So geht es weiter

Corona-Impfungen: Was sich ab dem 1. Oktober in NRW ändert

Coronavirus - Impfzentrum
+
Sämtliche Impfzentren sollen in NRW bis Ende September schließen.

Ab dem 1. Oktober führt das Bundesland NRW sogenannte Koordinierende Covid-Impfeinheiten (KoCI) ein. Was sich alles ändert.

Düsseldorf – Es ist das Ende einer Corona-Ära. Die Zeit der Impfzentren in NRW neigt sich dem Ende zu. Doch auch danach geht es mit dem Impfen weiter. Am Donnerstag (9. September) konkretisierte das Gesundheitsministerium in Düsseldorf wie.

Ab dem 1. Oktober 2021 übernehmen Ärzte und Betriebsärzte die Impfungen gegen das Coronavirus. Die Impfzentren in Nordrhein-Westfalen werden bis zum 30. September schließen und danach zum Teil in einen „Stand-By-Modus“ versetzt. Doch so ganz will der Staat sich nicht aus dem Impfgeschehen zurückziehen.

NRW: Ende der Impfzentren kommt – die neuen Covid-Impfeinheiten kommen

In jedem Kreis und in jeder kreisfreien Stadt wird eine koordinierte COVID-Impfeinheit (KoCI) eingerichtet. Das geht aus Informationen des NRW-Gesundheitsminsteriums hervor.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sagt dazu, dass man auf veränderte Bedingungen reagiere. Es beginne eine mühsame und besonders wichtige Phase der Impfungen „Wir müssen all jenen ein Impfangebot machen, die bislang weder den Weg in die Arztpraxis noch ins Impfzentrum gefunden haben.

NRW: Zeit der Impfzentren läuft am 30. September ab – das dürfen die Covid-Einheiten

Vom 1. Oktober 2021 bis zum 30. April 2022 sollen die Impfeinheiten agieren. Doch was ist die Aufgabe dieser Einheiten?

  • Monitoring des lokalen Impfgeschehens
  • Hinwirkung auf Impfangebote für vulnerable Personen
  • Planung flächendeckender Auffrischungsimpfungen
  • Organisation und Koordinierung des konkreten Impfgeschehens - Impfstoffbestellung, Daten, Personal

Die Aufgaben sind befristet. Das Land will im Durchschnitt 1,5 Stellen pro 50.000 Einwohner finanzieren. Im Gesundheitsministerium hofft man auf einen weiteren Impffortschritt. 70,8 Prozent der Menschen in NRW sind gegen das Coronavirus einmal, 65 Prozent sind zweimal geimpft.