Kamen-Methler

NRW: Dramatischer Unfall im im Ruhrgebiet – Mann von ICE erfasst

Am Bahnhof in Kamen-Methler, kurz vor Dortmund, ist ein Mann bei einem tragischen Unfall von einem ICE erfasst worden.

Kamen/Dortmund – Der Notruf ging gegen 10.30 Uhr am Donnerstagvormittag (11. November) bei Bundespolizei NRW* und Rettungsdienst ein. Auf der Bahnstrecke zwischen Hamm und Dortmund kam es am kleinen Bahnhof Kamen-Methler zu einem schlimmen Unfall, wie RUHR24* berichtet.

BahnhofKamen-Methler
BahnstreckeHamm - Dortmund
EreignisICE erfasst Mann am Bahnsteig

NRW: Kamen-Methler – ICE auf dem Weg von Hamm nach Dortmund erfasst Mann

Was ist passiert? Nach Angaben der Bundespolizei habe ein 41-jähriger Mann lediglich nachschauen wollen, wann der Zug kommt. Dabei sei er dann erfasst worden.

Bei dem einfahrenden Zug, der den Mann erfasst hat, handelte es sich um einen ICE. Dieser Schnellzug fährt normalerweise mit erhöhter Geschwindigkeit und ohne Halt am Bahnhof in Kamen-Methler vorbei.

Nach dem Zusammenstoß ist der Mann aus Kamen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht worden. Er sei trotz schwerer, aber nicht lebensbedrohlicher Verletzungen ansprechbar gewesen.

NRW: Lokführer haben versucht, den Mann am Bahnsteig in Kamen-Methler mit Achtungspfiff zu warnen

Nach Angaben der beiden Lokführer (49 und 35 Jahre), habe man im Zug die Person am Bahnsteig erkannt und einen sogenannten Achtungspfiff initiiert.

Darauf habe man eine Schnellbremsung eingeleitet. Die 35-jährige Lokführerin habe einen Schock erlitten und sei ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

NRW: Strecke von Hamm nach Dortmund für einige Zeit nach ICE-Unfall gesperrt

Die Stecke in Kamen-Methler zwischen Hamm und Dortmund, an der es zuletzt noch zu Bauarbeiten* gekommen ist, war rund 90 Minuten gesperrt und wurde gegen 12 Uhr durch einen Notfallmanager der Bahn wieder freigegeben.

Insgesamt waren 27 Züge, die auf eine Gesamtverspätung von 516 Minuten kamen, von der Sperrung betroffen. 24 Züge sind umgeleitet worden. Ein ganz anderes Problem erwartet die Pendler in NRW mit dem Abellio-Aus* in Zukunft – einige werden sich umstellen müssen.

Besonders an kleinen Bahnhöfen, die an einer ICE-Strecke liegen, ist die Gefahr eines solchen Unfalls immer gegeben, warnt die Bundespolizei.

Enge Bahnsteige, ein schnell einfahrender Zug, ausbleibende Durchsagen und Ablenkungen wie Mobiltelefone oder Gespräche mit anderen Bahnreisenden gehören zu den gängigsten Problemen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa, Dennis Liedschulte/RUHR24; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema