Entdeckung löst Gerüchte aus

NRW: Leiche in Gartenteich entdeckt – Fotografen sorgen für Verwirrung

Tragischer Fund in NRW: Eine Frau hat ihre Mutter leblos in ihrem Gartenteich gefunden. Sie alarmierte umgehend die Rettungskräfte.

NRW – Das Unglück passierte am Sonntagmittag (12. Dezember) im Langenfelder Ortsteil Wiescheid. Gegen 12 Uhr fand die Frau ihre Mutter (77) im Gartenteich vor, teilt die Kreispolizeibehörde Mettmann mit. Die schnell eintreffenden Rettungskräfte bargen sie aus dem Wasser. Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod der Seniorin feststellen.

LangenfeldStadt in NRW
Fläche 41,1 km²
Kreis Mettmann

NRW: Leblose Frau in Gartenteich facht Gerüchte um Verbrechen an

Das tragische Unglück führte offenbar am Sonntagnachmittag (12. Dezember) zu einigen Verwirrungen. Denn wie die Polizei weiter mitteilt, seien bereits vor dem Eintreffen der Beamten Pressevertreter am Unglücksort erschienen.

Daraufhin seien Bilder von der Einsatzstelle gemacht worden. Woraufhin es dann Gerüchte über ein mögliches Kapitalverbrechen gegeben hätte.

Die Polizei Mettman stellt in diesem Zusammenhang klar, dass zum aktuellen Zeitpunkt nicht von einem Verbrechen ausgegangen wird. Es lägen nach ersten Erkenntnissen „keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden“ vor. 

NRW: Frau leblos in Gartenteich gefunden – Polizei leitet Todesermittlungsverfahren ein

Vielmehr gehe man davon aus, dass es sich entweder um ein tragisches Unglück oder aber um internistische Ursache handele, die zum Tod der Frau aus NRW geführt haben.

Zur Klärung der Todesursache sei der Leichnam der 77-Jährigen beschlagnahmt worden. Ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Im September 2021 wurde ebenfalls eine Leiche in einem Teich in NRW gefunden. Damals handelte es sich aber tatsächlich um ein Verbrechen. Am Sonntag (19. September) war der leblose Körper einer 25-Jährigen an einem Teich nahe dem Oberlandesgericht (OLG) in Hamm gefunden worden. Sie soll erstochen worden sein.

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa