THW warnt vor großen Hoffnungen

NRW: Leichen-Horror nach Hochwasser – Helfer haben große Befürchtung

Unwetter Bernd in NRW und Rheinland-Pfalz
+
Das Ausmaß des Unwetters in NRW: Viele Menschen haben alles verloren.

Nach dem Hochwasser in NRW vermuten Helfer des THW noch viele Tote in den Trümmern. Viele Menschen gelten noch als vermisst.

NRW – Das Ausmaß des Hochwassers in NRW ist noch immer nicht abzuschätzen. Nicht nur die Kosten für den Wiederaufbau sind unklar, auch die Anzahl der Opfer steht lange nicht fest.

NRW: Zahl der Hochwasser-Toten könnte weiter steigen – viele Vermisste

Am Mittwoch wurden seitens der Behörden 48 Unwetter-Tote in NRW gemeldet. Im benachbarten Rheinland-Pfalz sind es sogar 122. Und die Zahl könnte noch steigen. In Ahrweiler etwa gelten noch 155 Menschen als vermisst.

Die Vizepräsidentin des Technischen Hilfswerks (THW), Sabine Lackner, sieht kaum noch Chancen, knapp eine Woche nach den Überschwemmungen im Westen Deutschlands noch Überlebende zu finden.

THW sucht nach Hochwasser in NRW nach Opfern in Kellern und Räumen

„Wir suchen aktuell noch nach Vermissten, etwa beim Räumen der Wege oder Auspumpen der Keller“, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). „Zu diesem Zeitpunkt ist es aber leider sehr wahrscheinlich, dass man Opfer nur noch bergen kann, nicht mehr retten.“

Indes geht die Suche nach dem oder den Schuldigen für die vielen Opfer des Jahrhunderthochwassers weiter – was gleichzeitig auf Kritik stößt. Denn nicht jeder hält aktuell den Zeitpunkt für Schulzuweisungen für richtig.

THW-Vize Lackner mahnt: „Es braucht für diese Debatte Ruhe – und auch die Expertinnen und Experten. Die sind aber aktuell noch größtenteils in den Überschwemmungsgebieten eingesetzt.“ mit dpa-Material