Nach Hochwasser

NRW: Alarm am Wasserhahn – Menschen sollen jetzt Trinkwasser abkochen

Nach dem Unwetter in Nordrhein-Westfalen
+
In einem Hochwasser-Gebiet in NRW sollen Menschen jetzt ihr Trinkwasser abkochen.

In manchen Hochwasser-Gebieten in NRW herrscht Gefahr beim Trinken von Leitungswasser. Die Behörden geben einen dringenden Hinweis.

NRW – Nach der Hochwasserkatastrophe in NRW sollte das Trinkwasser in Euskirchen wegen mikrobiologischer Veränderungen derzeit nur abgekocht getrunken werden.

NRW: Behörden warnen Menschen in Hochwassergebiet – Trinkwasser abkochen

Die Abweichungen seien in aktuellen Proben im Bereich des Wasserversorgungsverbandes Euskirchen-Swisttal (WES) festgestellt worden, teilte die Stadt am Mittwoch auf ihrer Internetseite mit. Betroffen seien alle Euskirchener Ortsteile außer Frauenberg, Oberwichterich, Elsig, Wißkirchen und Euenheim.

Bei mikrobiologischen Abweichungen von der Trinkwasserverordnung kann es um Krankheitserreger in zu großen Konzentrationen gehen.

Das sollten die Menschen in den betroffenen Gebieten jetzt beachten:

  • Leitungswasser nur abgekocht trinken.
  • Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens zehn Minuten abkühlen lassen.
  • Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.
  • Die von Kaffeemaschinen entwickelte Temperatur ist beim Kochen nicht ausreichend.
  • Für die Zubereitung von Nahrung (insbesondere Säuglingsnahrung) zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden soll ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden.
  • Leitungswasser kann für die Toilettenspülung, zum Duschen und für andere Zwecke auch ohne es abzukochen ohne Einschränkungen genutzt werden.
  • Sollten keine Möglichkeit zum Abkochen bestehen, sollen sich Betroffene an die zentralen Trinkwasserstellen in den Ortsteilen der Stadt Euskirchen wenden.

Wie lange die Menschen ihr Trinkwasser abkochen müssen, ist unklar. Man arbeite „mit Hochdruck“ an der Behebung und wolle „zeitnah“ informieren. mit dpa-Material