Nähe Fußgängerzone

Verwüstung in NRW-Stadt: Polizei stellt Autofahrer nach wilder Verfolgungsjagd

Kreisverkehr Herne
+
Der Fluchtweg eines Autofahrers in Herne, ist durch die rasante Fahrt stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Ein Autofahrer in Herne hat mehrere Verkehrsschilder beschädigt. Über eine Kreisverkehr-Insel bretterte er geradeaus durch – er wäre aus mehreren Gründen besser nicht mehr Auto gefahren.

Herne/NRW – In der Nacht zum Donnerstag (2. September) fiel der Polizei in Herne ein offenbar „verirrter“ Pkw auf: Gegen 2.15 Uhr sei der Wagen dem Streifenwagen in der Nähe der Bahnhofstraße mit überhöhter Geschwindigkeit entgegengekommen – und zwar mitten in der Fußgängerzone.

NRW: Polizei Herne trifft Autofahrer zweimal in einer Nacht an

Das Fahrzeug und deren Insassen sollten wegen des Verkehrsverstoßes angehalten und kontrolliert werden. Das schildert die Polizei Herne in einer Pressemitteilung. Allerdings soll der Pkw-Fahrer des Autos im selben Moment stark beschleunigt haben und über den Westring in nördliche Richtung geflohen sein – auf die Poststraße in Richtung Von-der-Heydt-Straße – den Fuß weiterhin fest auf dem Gaspedal. Dann verlor sich offenbar kurz der Sichtkontakt.

Kurze Zeit später kam der Pkw im Bereich Westring/Forellenstraße allerdings völlig von der Fahrbahn ab. Der Unfall rief die Polizei erneut auf den Plan: Der Fahrer war über die Mittelinsel des Kreisverkehrs offenbar mit voller Geschwindigkeit gerauscht. Dabei kollidierte er mit mehreren Verkehrsschildern und kam schließlich zum Stehen.

Der 29-jährige Fahrer habe sich in unmittelbarer Nähe des Autos befunden, als die Einsatzkräfte den Unfallort erreichten. Dann ergriff er allerdings zu Fuß die Flucht vor der Polizei. Weit kam er jedoch nicht: Die Polizei stellte ihn laut Polizeibericht offenbar bereits nach wenigen Metern (mehr aktuelle News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24 lesen).

Autofahrer schmeißt in Herne Verkehrsschilder um – er hatte keinen Führerschein

Andere Personen wurden bei dem Unfall nicht gefährdet oder verletzt. Auch der 29-Jährige selbst sei unverletzt geblieben. Allerdings wurde entlang seiner Route einiges in Mitleidenschaft gezogen: Auf einer Länge von etwa 100 Metern wurden gleich mehrere Verkehrszeichen und Grünstreifen durch den Pkw beschädigt. Das Auto wurde sichergestellt, der Schaden wird auf etwa 25.000 Euro beziffert. Die Ermittlungen dauern an.

Video: Das Ruhrgebiet - Herz von NRW 

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis. Außerdem fielen Vortests auf Alkohol und Betäubungsmittel positiv aus. Deswegen wurde auch eine Blutprobe auf der Polizeiwache in Herne entnommen. Der 29-Jährige konnte die Wache danach verlassen.

Mehr zum Thema