Zwei ähnliche Fälle

Brutale Überfälle in NRW an Heiligabend: Opfer geschlagen und gefesselt

In NRW kam es während der Weihnachtszeit gleich zu mehreren brutalen Überfällen. In allen Fällen wurden die Opfer auch gefesselt.

NRW/Gelsenkirchen – Bei einem Überfall in NRW ist eine Frau auf zwei maskierte Täter in ihrer eigenen Wohnung getroffen. Der Vorfall ereignete sich ausgerechnet an Heiligabend. Nur kurze Zeit später scheint sich das Einbruchsszenario in einer anderen Wohnung in Gelsenkirchen beinahe zu wiederholen. Unter der Beute der Diebe: Potenzielle Weihnachtsgeschenke. Was ist passiert?

Überfall in Gelsenkirchen: Frau wird brutal geschlagen und gefesselt

Gegen 18 Uhr am Heiligabend (Freitag, 24. Dezember) sei die 42-jährige Frau im Ortsteil Bulme-Hüllen auf der Sternstraße nach Hause gekommen, berichtet die Polizei Gelsenkirchen. Als sie ihre unbeleuchtete Wohnung betrat, soll sie dort von zwei bislang unbekannten Tätern überrascht worden sein. Beide Personen seien mit sogenannten Sturmhauben maskiert gewesen.

Die beiden Täter haben sich offenbar über die Balkontür Zugang zur Wohnung in Gelsenkirchen verschafft und sollen die Frau nach ihrer Ankunft mit einem Messer bedroht haben. Weiter hätten sie die Frau geschlagen, zu Boden gedrückt und sie aufgefordert, Wertgegenstände herauszugeben.

Im Anschluss sei das Opfer sogar mit Kabelbindern und starkem Tape-Band gefesselt worden. Die beiden Täter hätten die Wohnung daraufhin verlassen. Wie die Polizei schildert, konnte die Frau sich befreien und Passanten auf der Straße um Hilfe bitten, die daraufhin die Polizei verständigten.

Weiterer Überfall in NRW: Zweites Opfer aus Gelsenkirchen wird auch gefesselt

Die Gelsenkirchenerin wurde nach einer Erstversorgung vor Ort in ein Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei hat in dem Fall die Ermittlungen aufgenommen. Allerdings verlief der Heiligabend für die Beamten aus Gelsenkrichen danach nicht ruhiger.

Denn gegen 23.45 Uhr ereignete sich ein weiterer Überfall in der Feldmarkstraße im Ortsteil Feldmark. Hier soll sich ein Mann (35) in der Wohnung eines Bekannten aufgehalten und gerade ferngesehen haben, als sich ebenfalls ein bislang unbekannter Täter über die Terrassentür Zugang zur Wohnung verschafft haben.

Polizei bittet um Hilfe: Beschreibung zu einem der Täter

Der Mann habe den 35-Jährigen ebenfalls mit einem Messer bedroht und ihn auf Englisch aufgefordert, ihm Bargeld zu übergeben. Auch hier sei das Opfer anschließend gefesselt worden, diesmal allerdings mit einem Elektrokabel. Schließlich entwendete der mutmaßliche Täter noch ein Parfüm und den Fernseher, bevor er durch den Garten flüchtete. 

Der 35-Jährige habe sich erst nach 45 Minuten befreien und seinen Bekannten alarmieren können. Dieser habe letztendlich den Notruf gewählt.

Da sich der mutmaßliche Täter noch auf der Flucht befindet, das Opfer jedoch eine Beschreibung abgeben konnte, fahndet die Polizei nun nach dem Räuber. Er wird wie folgt beschrieben:

  • Männlich, etwa 180 - 184 cm groß
  • Dunkelblonde, kurze Haare
  • Englisch sprachig
  • Schwarze Jacke mit Kapuze, dunkle Adidas-Jogginghose, dunkle Sportschuhe, Handschuhe
  • Führte einen schwarz/roten Rucksack mit

Wer Angaben zu den Überfällen in Gelsenkirchen oder Hinweise zu dem beschriebenen Täter machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Die Beamten nehmen Informationen unter der Rufnummer 0209 / 365-8112 entgegen.

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema