Es gab eine Vorgeschichte

NRW: Männer stürmen Schule und prügeln auf Schüler ein

Wie aus dem Nichts haben Unbekannte eine Schule in Hagen (NRW) gestürmt und einen Schüler verprügelt. Die Polizei geht von einer Vorgeschichte aus.

Hagen – Die Polizei in Hagen (NRW) ist auf der Suche nach vier unbekannten Männern, die am Donnerstag (18. November) einen 17-jährigen Schüler in einer Schule verprügelt haben. Was ist passiert?

BundeslandNRW
StadtHagen
EreignisJunge Männer stürmen Klassenzimmer und verprügeln Schüler

NRW: Brutaler Vorfall in Hagen – Unbekannte stürmen Klassenzimmer und verprügeln Schüler

Gegen 9 Uhr soll eine Gruppe von vier 17- bis 18-jährigen Männern eine Schule im Zentrum von Hagen betreten haben und gezielt zu einem Klassenraum gegangen sein. Zwei der vier jungen Männer haben einen 17-jährigen Schüler direkt attackiert (mehr News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Brutal: Die Unbekannten haben nach Zeugenaussagen einen vorhandenen Motorradhelm genutzt, um auf den Schüler einzuschlagen. Nach der Aktion seien sie gemeinsam aus der Schule gegangen.

NRW: Polizei Hagen sucht nach einer Gruppe von vier jungen Männern

Die zwei unbekannten Gewalttäter werden wie folgt beschrieben:

  • Erster Verdächtiger: 17 bis 18 Jahre, 170 bis 175 Zentimeter groß, dunkler Bart, trug eine schwarze Jacke und einen Rucksack
  • Zweiter Verdächtiger: 17 bis 18 Jahre, kurze Haare mit Boxerschnitt, weißes Oberteil, blaue Jeans.

Die Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass der 17-Jährige auch schon am Mittwoch (17. November) Ziel einer Attacke gewesen ist. Gegen 18 Uhr ist es zu einer Attacke auf drei junge Männer (17, 18 und 19 Jahre) an einer Bushaltestelle durch insgesamt zehn Unbekannte gekommen (mehr News zur Kriminalität in NRW bei RUHR24).

NRW: Vorfall an Hagener Schule hatte Vorgeschichte – Prügelei an einer Bushaltestelle

Angeblich hätte die zehnköpfige Gruppe einen 15-jährigen Jugendlichen gesucht, der normalerweise mit den drei anderen Jugendlichen befreundet sein soll.

Gegenüber RUHR24 bestätigte eine Sprecherin der Polizei Hagen die Beziehungsverhältnisse der Jugendlichen: „Die kennen sich untereinander. Es ist aktuell Bestandteil unserer Ermittlungen, die Ursache dieser Gewalttaten und die Verdächtigen zu finden!“

Die zehnköpfige Gruppe habe sich nach der Prügelei in Richtung Friedrich-Ebert-Platz entfernt. Einer der Tatverdächtigen sei dunkelhäutig gewesen, habe eine Wellensteynjacke und einen Bart getragen. Eine weitere Person sei sehr dick gewesen. Alle seien um die 185 Zentimeter groß.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa, Julian Stratenschulte/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema