Mann steht unter Mordverdacht

Qualvoller Tod nach Ehedrama in NRW – Frau erstickt grausam

Rettungswagen Blaulicht Absperrung Polizei
+
In Löhne (NRW) hat ein mutmaßlicher Täter versucht, seine Familienmitglieder umzubringen.

In NRW haben sich offenbar schreckliche Szenen eines Ehedramas abgespielt. Eine Frau ist tot. Ihr Mann wird nun des Mordes verdächtigt.

NRW – In Senden im Münsterland (NRW) ist am Montag (30. August) eine 46-jährige Frau verstorben. Zuvor soll es zwischen ihr und ihrem 51-jährigen Ehemann zu einem Streit gekommen sein. Dabei wurde die Frau zunächst lebensgefährlich verletzt. Der Mann ergriff daraufhin die Flucht.

GemeindeSenden
Einwohner14.305 (2020)
Kreis Coesfeldim Münsterland

Ehedrama in NRW: Frau stirbt nach Streit mit ihrem Ehemann

Am Nachmittag stellte sich der Tatverdächtige jedoch bei der Polizei in Münster, von der er widerstandslos festgenommen wurde. Zuvor hatte eine Nachbarin der 46-Jährigen die Polizei alarmiert, nachdem sie sie nicht erreichen konnte. Für die Suche nach dem 51-Jährigen setzen die Beamten unter anderem einen Hubschrauber ein.

Die schlimmen Befürchtungen der Nachbarin sollten sich allerdings bestätigen. Die Rettungskräfte fanden die Frau lebensgefährlich verletzt in ihrer Wohnung. Schließlich kam für sie jede Hilfe zu spät: Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen erlag sie kurze darauf ihren Verletzungen (weitere Nachrichten zu Kriminalität in NRW bei RUHR24 lesen).

Video: Kriminalität in NRW – Alle Fakten auf einen Blick

Mann aus NRW steht unter Mordverdacht: Frau wurde bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt

Eine Mordkommission wurde umgehend eingeleitet. „Dringend tatverdächtig ist nach derzeitigem Ermittlungsstand der getrennt lebende Ehemann der 46-Jährigen“, erklärte Frank Schneemann, Leiter der Mordkommission, am Montag. Warum der Mann seine Ehefrau attackiert habe, sei noch unklar. „Die Ermittlungen stehen ganz am Anfang“, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde die Leiche der Frau aus Senden am Dienstag (31. August) im rechtsmedizinischen Institut des Universitätsklinikums Münster obduziert. Das Ergebnis schockiert. Laut Martin Botzenhardt ließe die Obduktion keine Zweifel zu, dass die 46-Jährige gewaltsam zu Tode gekommen ist. „Die Untersuchung hat ergeben, dass sie bis zur Bewusstlosigkeit gedrosselt wurde und an den Folgen dieser Drosselung verstarb.“

Ehestreit in NRW eskaliert: Mann schweigt zu den Vorwürfen

Aufgrund der ersten Ermittlungsergebnisse bestehe derzeit der Verdacht, dass der Beschuldigte eine von seiner Ehefrau angestrebte Scheidung nicht akzeptieren wollte und ein Gespräch über die Fortsetzung der Beziehung am Montagmorgen aus der Sicht des 51-Jährigen gescheitert ist.

„Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, seine 46-jährige Ehefrau in ihrer Wohnung unvermittelt angegriffen und so gewürgt zu haben, dass sie an den Folgen der Verletzungen starb“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Der Mann sitzt nun wegen des Verdachts des Mordes in Untersuchungshaft. Zu den schweren Vorwürfen habe er sich bislang nicht geäußert. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema