Endlich Lockerungen

NRW: Gastronomie öffnet unter Auflagen – die Corona-Regeln im Überblick

Seit Freitag (28. Mai) gelten neue Corona-Regeln in NRW. Die Gastronomie, also Restaurants, Cafés und Kneipen dürfen abhängig von den Corona-Inzidenzen öffnen.

Dortmund – Seit Freitag (28. Mai) gilt in Nordrhein-Westfalen die neue Coronaschutzverordnung. Diese beinhaltet einen sogenannten Drei-Stufen-Plan. Die Gastronomie darf unter Auflagen öffnen.

Bundesland Nordrhein-Westfalen
Corona-RegelwerkNRW-Coronaschutzverordnung
Corona-Inzidenz46,2 (Stand: Donnerstag, 27. Mai)

NRW: Gastronomie öffnet wieder – abhängig von der jeweiligen Corona-Inzidenz

Der Drei-Stufen-Plan soll für alle Lebensbereiche der Bürger in NRW klare Perspektiven aufzeichnen. Lockerungen und Öffnungen sind abhängig von der jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenz in Kreisen und Städten. Aktuell (Stand: Donnerstag, 27. Mai) haben alle Kreise und Städte in NRW eine Corona-Inzidenz von unter 100. Vielerorts gelten deshalb statt der Bundesnotbremse wieder die Regeln der Länder.

Und die sehen in NRW ab Freitag (28. Mai) so aus: Bei einer stabilen Inzidenz einer Stadt oder eines Kreises von 100 bis 51 dürfen Restaurants, Kneipen und Bars ihre Außengastronomie für die Gäste zur Verfügung stellen. Allerdings brauchen die Besucher einen gültigen Corona-Test und bekommen einen festen Platz zugewiesen. Innenbereiche bleiben weiterhin geschlossen. Das sogenannte Verbot des Verzehrs im Umkreis von 50 Metern gilt nicht mehr (alle News zu Corona in NRW bei RUHR24).

NRW: Restaurants, Kneipen und Bars – Außengastronomie öffnet vor Innengastronomie

Bei einer städtischen Inzidenz von 50 bis 35,1 dürfen die Gäste die Außengastronomie ohne einen Test nutzen. Restaurants, Kneipen und Bars dürfen zudem die Innengastronomie öffnen. Gäste bekommen dort einen festen Platz zugewiesen und müssen auch einen gültigen Corona-Test vorweisen. Zudem dürfen die Kantinen von Betrieben wieder öffnen, wobei Angestellte diese ohne einen Test nutzen dürfen.

Ab einer Inzidenz von unter 35 dürfen Restaurants, Kneipen und Bars ihre Innengastronomie den Gästen ohne einen Corona-Test zur Verfügung stellen. Die Zuordnung zu einer niedrigeren Inzidenzstufe erfolgt, wenn der jeweilige Grenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Werktage unterschritten wird, mit Wirkung für den übernächsten Tag (alle Entwicklungen von Corona in NRW im Live-Ticker bei RUHR24).

Auch die Gastronomie in Hotels profitiert von den Öffnungen abhängig der Corona-Inzidenz. Bei einer Inzidenz von 100 bis 51,1 dürfen Hotels öffnen und Frühstück anbieten. Bei der Inzidenz zwischen 50 und 35,1 gibt es eine volle gastronomische Versorgung für private Gäste.

Neue Corona-Regeln in NRW: Genesene und Geimpfte haben Sonderrechte in der Gastronomie

Ausgenommen von den ab Freitag (28. Mai) geltenden Corona-Regeln sind genesene und geimpfte Personen. Für sie gelten nur noch die normalen Hygiene-Regeln, also Abstand halten, Hände desinfizieren und das Tragen der Maske an entsprechenden Stellen.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sagte dazu in einem Pressegespräch in dieser Woche: „Die sinkenden Inzidenzen zeigen: Wir haben die dritte Welle gebrochen. Gleichzeitig sind mittlerweile fast 43 Prozent der Menschen in Nordrhein-Westfalen mindestens einmal geimpft.“ Das würde nun die nachhaltigen Perspektiven erlauben.

Dennoch, unterstreicht der CDU-Politiker, solle man weiterhin vorsichtig sein und sich an die AHAL-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske und Lüften) halten. Denn noch sei die Pandemie nicht vorbei.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema