Wichtiger Hinweis

NRW-Amt warnt Bürger vor falschem Energiesparen

Die aktuelle Gaskrise verleitet viele Hausbesitzer zu Sparmaßnahmen. Doch ein Mittel zum Energiesparen kann auch Gesundheitsrisiken haben.

NRW – Die Drosselung russischer Gaslieferungen nach Deutschland bleibt auch in NRW nicht ohne Folge. Viele Hausbesitzer versuchen, Energie und Gas einzusparen, um Kosten zu senken. Denn die Gas- und Energiepreise sind weiterhin hoch. Zuletzt haben Dortmunder Anbieter die Preise um 200 Prozent erhöht. Das Gesundheitsamt im Kreis Unna hat Hausbesitzer jedoch jetzt davor gewarnt, an falscher Stelle zu sparen und damit mögliche Gesundheitsrisiken herbeizuführen.

AmtKreis-Gesundheitsamt Unna (NRW)
StadtUnna
WarnungSenkung der Warmwassertemperatur kann Gesundheitsrisiko hervorrufen

NRW-Gesundheitsamt warnt: Senkung der Warmwassertemperatur kann gesundheitliche Folgen haben

Die Sorge um einen kalten Winter und einen knapp gefüllten Gasspeicher in Deutschland treibt viele Menschen dazu an, Energie und Gas einzusparen. Eine häufig getätigte Maßnahme stellt die Senkung der Warmwassertemperatur dar. Doch genau davor warnt das Kreis-Gesundheitsamt in Unna. Denn durch eine geringere Wassertemperatur steigt die Legionellen-Gefahr.

Legionellen sind laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bakterien, die beim Menschen unterschiedliche Krankheitsbilder verursachen können. Grippeartigen Krankheitsverläufe bis zu schweren Lungenentzündungen sind durch die Aufnahme von Legionellen möglich (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Wie das Unnaer Gesundheitsamt mitteilt, können Legiomellen sich bei idealen Wassertemperatur schnell vermehren und zum Beispiel beim Duschen eingeatmet werden. Geraten die Umweltkeime in die Lunge, kann es nach zwei bis zehn Tagen zu einer schweren Legionellose mit Lungenentzündung kommen. Sie wird auch Legionärskrankheit genannt.

NRW-Gesundheitsamt warnt: Schutz vor Legionellen – Warmwassertemperatur mindestens 60 Grad

Die Bakterien sind natürlicher Bestandteil von Oberflächengewässern und Grundwasser, vermehren sich jedoch bei Wassertemperaturen zwischen 25 und 45 Grad schneller. Damit das Risiko von Legionellen weiter gering bleibt, sollte die Temperatur im Warmwasserwärmer mindestens 60 Grad Celsius betragen. Die gesundheitsgefährdenden Bakterien sterben ab einer Temperatur von 55 Grad ab, bei 60 Grad sterben sie schnell.

Hausbesitzer sollten bei Energieparmaßnahmen auf ein Detail Acht geben.

Aus diesem Grund empfehlen Experten allen Hausbesitzern, Wasser aus dem Hahn nur zu verwenden, wenn es auf mindestens 60 Grad erhitzt wurde. In größeren Wohnhäusern gilt diese Vorgabe sogar verpflichtend. Wer an anderer Stelle Energie sparen will, kann auf zahlreiche Tipps zurückgreifen.

Zudem gibt das Unnaer Gesundheitsamt noch einige andere Tipps zum Energiesparen:

  • Nicht isolierte Warmwasserrohre im Haus sollten isoliert werden.
  • Warmes Wasser kann durch sparsame Armaturen gespart werden.
  • Heizungen sollten möglichst effizient eingestellt und regelmäßig gewartet werden.

Rubriklistenbild: © Florian Schuh/dpa-tmn

Mehr zum Thema