Wiederaufbau nach Katastrophe

Hilfe für Flutopfer in NRW: Besonderes Angebot soll Betroffenen schneller helfen

Nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen
+
Erftstadt bei Köln hat es bei der Flutkatastrophe im Juli 2021 besonders stark erwischt.

Schon bald soll es das erste Geld für die Flutopfer in NRW geben, verspricht das Ministerium. Doch dazu muss erst ein komplizierter Antrag ausgefüllt werden – dabei gibt es jetzt Hilfe.

NRW – Rund acht Wochen ist nun die verheerende Flut in NRW und Rheinland-Pfalz her. Doch in den vielen stark betroffenen Städten wie Ahrweiler, Erftstadt und Hagen sind die Aufräumarbeiten noch lange nicht vorbei. Viele Einwohner haben auch weiterhin noch alles verloren – eine Rückkehr in ihr altes Zuhause ist ausgeschlossen. Entweder ist es völlig zerstört oder gleich einfach weggeschwommen.

Flut in NRW: Neue telefonische Hilfsmöglichkeit für Flutopfer soll Stress ersparen

Seit Dienstag (14. September) gibt es jedoch eine neue Hilfsmöglichkeit für Flutopfer aus NRW. Sie können sich per Telefon über das Förderprogramm für den Wiederaufbau in den Hochwassergebieten informieren. Mitarbeiter der Hotline beraten dann telefonisch und klären grundsätzliche Fragen zum Verfahren bei der Beantragung für den Wiederaufbau, erklärt die Landesregierung in einer Mitteilung (alle News aus NRW bei RUHR24).

Den offiziellen Antrag für die Beantragung der Hilfen soll am Freitag (17. September) online auf einem Förderportal starten. Auch die Kommunen und mehrere Dachorganisationen der Wirtschaft bieten ihre Unterstützung bei den teils komplizierten Anträgen an.

Förderungen für Flutopfer aus NRW: Ab Freitag können die Anträge gestellt werden

Das Service- und Beratungstelefon „Wiederaufbau Nordrhein-Westfalen“ ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr und Samstag und Sonntag von 10 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0211/46844994 erreichbar. Auch im Internet lassen sich Informationen über die Anträge zur Beihilfe finden.

Video: „Eine Heimsuchung“ – Gedenken an die Flutopfer im NRW-Landtag

So beantwortet das Land NRW online viele Fragen zur Antragsstellung, sowie das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW. Dort lässt sich auch eine Übersicht zu den Förderungen finden.