Vorbild in Niedersachsen

NRWs größter Ferienpark soll am Rhein entstehen

In NRW soll ein riesiger Ferienpark an einem See entstehen. Die Entscheidung fällt noch im März.

Rees (NRW) – Die kleine Stadt Rees am Rhein in NRW schaut gespannt auf das niedersächsische Naherholungsgebiet am Dümmer See. Genauer gesagt auf den sogenannten „Marissa Ferienpark“.

BundeslandNRW
StadtRees
SeeReeser Meer

NRW: Riesiger Ferienpark geplant – „Marissa“ soll am Reeser Meer gebaut werden

Denn im März soll im Rat der Stadt Rees bei Bocholt die Entscheidung für ein Millionen-Projekt fallen. Wird am Reeser Meer (ein See in der Nähe des Rheins) der Ferienpark Marissa II gebaut?

Das Vorbild steht am Dümmer See, circa 40 Kilometer nordöstlich von Osnabrück. Zur Landesgrenze nach NRW sind es nur wenige Kilometer. Im Jahr 2019 hat der Ferienpark dort eröffnet und läuft gut, wie die NRZ berichtet (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Was macht den Ferienpark in Niedersachsen aus, der bald auch am Reeser Meer in NRW gebaut werden soll? Wie aus einer Pressemitteilung, die im Oktober 2019 veröffentlicht wurde, hervorging, habe man sich am skandinavischen Design orientiert. Natur, Familie, Hygge und weiße Badestrände haben im Vordergrund gestanden.

NRW: „Ferienpark Marissa“ am Dümmer See – Rees schaut für Orientierung nach Niedersachsen

Am Dümmer See sind insgesamt 476 Ferienhäuser und Appartments entstanden. Es gibt Saunen, ein Schwimmbad, zudem sei auch das Thema Nachhaltigkeit sehr wichtig. Im Umfeld entstanden zudem Restaurants und weitere Freizeitmöglichkeiten. Der Ferienpark habe aus einer etwas eingeschlafenen Gegend eine Urlaubsregion gemacht, die auch für NRW-Touristen interessant ist.

So sieht der Marissa Ferienpark am Dümmer See in Niedersachsen aus - am Reeser Meer in NRW soll ebenfalls ein solcher Park entstehen.

Das sei laut NRZ nicht nur für Touristen interessant. Ein solcher Ferienpark biete sowohl Anwohnern als auch Investoren Möglichkeiten. Es sei vorgekommen, dass Anwohner den Wert ihrer Immobilien um bis zu 300 Prozent gesteigert haben. Zudem können Käufer der Ferienparks mit Rendite rechnen und gleichzeitig die Immobilie im Ferienpark eingeschränkt selbst nutzen.

Gleichzeitig sei auch im Umfeld des Dümmer Sees eine Verbesserung der Infrastruktur und ein Umsatz durch Touristen zu beobachten gewesen, der sich nicht nur auf die Ferienzeiten beschränkt hat.

Generell sei die Bevölkerung in Niedersachsen am Anfang skeptisch gewesen. Jedoch habe sich das geändert. Allerdings: An neuralgischen Daten wie Wochenenden oder Feiertagen berichten örtliche Zeitungen wie die Kreiszeitung auch von überfüllten Wegen und Verkehrsproblemen.

NRW: Entscheidung über Ferienpark „Marissa II“ fällt am 16. März

Wie geht es jetzt mit dem Ferienpark „Marissa II“ am Reeser Meer weiter? Am 16. März soll die Entscheidung fallen. Zahlreiche Planungen seien schon vorhanden. Der Kreis Kleve müsse den Bau noch genehmigen.

Insgesamt sollen 25 Hektar am Reeser Meer bebaut werden. Wie viele Ferienhäuser, Appartments, welche Restaurants und weiteren Freizeiteinrichtungen gebaut werden sollen, ist noch unklar. Es könnte sich um eine Investition von bis zu 200 Millionen Euro handeln.

Rubriklistenbild: © Marissa Ferienpark