Randale am Hauptbahnhof

Essen: Ellbogen-Attacke auf Polizei wegen Corona-Kontrolle

Bundespolizisten haben am Dienstag am Essener Hauptbahnhof eine 42-jährige Maskenverweigerin kontrolliert. Plötzlich schlägt ihr Begleiter zu.

Essen – Eine Corona-Kontrolle ist am Dienstagabend am Essener Hauptbahnhof eskaliert. Einsatzkräfte der Bundespolizei kontrollierten eine 42-jährige Frau und ihren 43-jährigen Begleiter. Der Grund: Die Frau trug die an Bahnhöfen vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung nicht. Das Pärchen verhielt sich laut Polizeiangaben sehr unkooperativ und wollte sich nicht ausweisen.

NRW: Pärchen schlägt auf Polizisten während Corona-Kontrolle ein

Die Reisenden äußerten vehement ihr Unverständnis für die Kontrolle und wollten von der Polizeikontrolle entfliehen. Daraufhin hielten die Beamten das Pärchen fest. Das war dem 43-jährigen Begleiter anscheinend zu viel, woraufhin er sich bedrohlich gegenüber den Beamten aufbaute und während seiner Durchsuchung schließlich mit dem Ellbogen zuschlug.

Dabei verletzte er einen Beamten am Kiefer. Der Mann wurde festgenommen. Das wiederum war seiner Begleiterin zu viel. Sie versuchte ihren Partner aus den Händen der Polizisten zu befreien und forderte sogar unbeteiligte Reisende auf, ihr dabei zu helfen – letztendlich erfolglos. Erst neulich zückte ein Mann am Dortmunder Hauptbahnhof während einer Ticketkontrolle ein Messer.

Am Hauptbahnhof in Essen hat ein Pärchen während einer Polizeikontrolle randaliert.

Essener Bundespolizisten nehmen Maskenverweigerin in Gewahrsam

Die Bundespolizisten brachten das aggressive Pärchen zur örtlichen Wache. Beiden droht eine Anzeige unter anderem wegen es Angriffs aus Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung (alle News zur Kriminalität in NRW auf RUHR24).

Rubriklistenbild: © Fabian Strauch/dpa