Video kursiert im Netz

Brutale U-Bahn-Attacke in NRW: Teenager-Mob verprügelt drei Mädchen

U Bahn Attacke Kriminalität
+
In Duisburg ist es zu einer feigen Attacke in einer U-Bahn auf drei Mädchen gekommen.

Drei Mädchen werden Opfer einer feigen Attacke in einer U-Bahn in Duisburg (NRW). Von der Tat kursiert ein Video im Netz.

Duisburg – Am Montag (8. November) ist es in Duisburg (NRW) zu einem brutalen Verbrechen in einer U-Bahn gekommen. Unbekannte haben drei Mädchen (12, 13 und 14 Jahre) attackiert.

NRW: Horror in Duisburger U-Bahn – fünf Teenager prügeln brutal auf drei Mädchen ein

Der Vorfall spielte sich nach Informationen der Polizei Duisburg in der Linie U79 ab, die von Meiderich kommt und in die Innenstadt fährt. An der Haltestelle „Duissern“ habe sich eine Gruppe von Teenagern – drei Mädchen und zwei Jungen – den drei Opfern genährt (mehr News aus NRW bei RUHR24).

In einem Video, was in den sozialen Medien kursiert, ist zu sehen, wie eine Gruppe von Jungen und Mädchen auf die drei Mädchen einschlägt. Im Verlauf des Videos wird eines der Opfer brutal zu Fall gebracht und an den Haaren und an der Kleidung durch das Abteil gezogen.

Wie die Polizei berichtet, sei die brutale Prügelei an der Haltestelle angeblich weitergegangen (mehr News zur Kriminalität in NRW bei RUHR24). Letztendlich seien sie dann über eine Treppe in Richtung Innenstadt geflüchtet. Nach Angaben der Polizei haben sich alle drei Mädchen bei der feigen Attacke verletzt.

NRW: Horror in Duisburger U-Bahn – Mädchen wird an den Haaren durchs Abteil gezogen

Angeblich ist das in den sozialen Medien kursierende Video von der Gruppe der Täter gemacht und dann ins Internet gestellt worden. Die Polizei warnt: Das Hochladen und Verbreiten eines solchen Videos ist strafbar.

Die Polizei fahndet nun nach der Täter-Gruppe: Die Jungen und Mädchen werden auf 13 bis 14 Jahre geschätzt. Sie sollen circa 170 bis 175 Zentimeter groß sein. Einer der Jungen habe eine auffällige Jacke in Camouflage-Optik in orange, gelb und blau getragen. Die Polizei ist jetzt auf der Suche nach den Tätern und nimmt Hinweise unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.

Mehr zum Thema