Dringende Fragen

NRW: 17-Jährige tot aufgefunden – Leichenspürhund macht Entdeckung

Im Fall der getöteten Carina (17) gibt es Neuigkeiten. Leichenspürhunde haben in Dortmund eine Entdeckung gemacht.

Update, Dienstag (28. Juni), 17.15 Uhr: Hamm/Dortmund – Wie die Bild berichtet, rückt aktuell eine Scheune im Dortmunder Norden in den Fokus der Ermittler. Leichenspürhunde hatten an einer der Scheunen im Stadtteil Brechten angeschlagen. Es seien, so Staatsanwalt Carsten Dombert, Körpersekrete gefunden worden. Es sei nicht klar, ob vom Opfer oder vom Tatverdächtigen.

BundeslandNRW
StädteHamm und Dortmund
ThemaMordfall Carina (17)

NRW: Scheune in Dortmund im Visier der Ermittler – Verdächtiger schweigt

Die Theorie lautet aktuell, dass die Leiche der 17-jährigen Carina womöglich in der Scheune versteckt wurde. Der Verdächtige schweigt. Die Ermittlungen gehen weiter.

Update, Montag (27. Juni), 16.50 Uhr: Hamm – Aktuell ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft weiter. Unklar sei, wo die 17-Jährige letztendlich getötet worden ist. Das gab Oberstaatsanwalt Carsten Dombert am Montag bekannt. Der Tatverdächtige wolle sich bislang weder zu den Vorwürfen äußern, noch Informationen über den Tatort weitergeben.

NRW: 17-Jährige tot aufgefunden – dringende Frage noch ungeklärt

Update, Samstag (25. Juni), 17.57 Uhr: Hamm – Der 26-jährige Tatverdächtige kommt laut einer Polizeimitteilung in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftbefehl wegen Totschlags beantragt.

Das Paar soll sich eine Woche vor dem Verschwinden der 17-Jährigen getrennt haben. Ihre Eltern hatten sie am 14. Juni vermisst gemeldet. Der 26-Jährige war nach dem Verschwinden des Teenagers bereits als Zeuge vernommen worden. Von seiner Festnahme sei er überrascht gewesen.

NRW: Verbrannte Leiche bei Hamm gefunden – Lebensgefährte als Mörder?

Update, Samstag (25. Juni), 16.41 Uhr: Die Obduktion der Leiche hatte ergeben, dass die junge Frau nicht an den Flammen starb, sondern durch „massive Gewalt gegen den Hals“, heißt es bei der DPA. „Wir gehen davon aus, dass sie schon mehrere Tage tot war und der Leichnam nur dort verbrannt wurde, um Spuren zu beseitigen“, heißt es weiter.

Update, Samstag (25. Juni), 14.40 Uhr: Es gibt neue Erkenntnisse im Fall um die getötete Carina S. (17). Die junge Frau ist am Freitag bei Hamm tot aufgefunden worden. Nun gibt es eine erste Festnahme. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei Hagen wurde ein 26-jähriger Dortmunder verhaftet – der ehemalige Lebensgefährte der toten Frau.

Er stehe im dringenden Tatverdacht, Carina S. getötet zu haben. Die junge Frau wurde seit dem 14. Juni vermisst.

Update, Freitag (24. Juni), 21.32 Uhr: Die Polizei und Staatsanwaltschaft geht am Freitag (24. Juni) mit weiteren Details an die Öffentlichkeit. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen handelt es sich bei der Frau, die am Freitagmorgen mit Brandspuren in einem Hammer Naturschutzgebiet gefunden wurde, um eine bisher vermisste 17-Jährige aus dem Märkischen Kreis.

In Hamm wurde eine Frauenleiche gefunden.

Die Polizei Hagen hat die Ermittlungen zum Tötungsdelikt übernommen und eine Mordkommission eingerichtet. Die Kriminalpolizei bittet die Bevölkerung um Zeugenhinweise. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise zu einem möglichen Täter geben kann, wird gebeten sich unter der Rufnummer 02331 - 986 2066 zu melden.

NRW: Tote Frau in Hamm – wurde die Leiche verbrannt?

Update, Freitag (24. Juni), 13.48 Uhr: In einem Naturschutzgebiet ist am Freitagmorgen die Leiche einer Frau gefunden worden. Eine Mordkommission ermittelt. Welche konkreten Hinweise auf ein Verbrechen hindeuteten, sagte der Sprecher zunächst nicht. Die Identität der Toten müsse noch ermittelt werden. 

Die Bild zeigte ein Foto des Fundortes, auf dem Brandspuren am Boden zu sehen sind, und berichtete von einer offenbar verbrannten Leiche. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund bestätigte, es habe dort ein Feuer gegeben. Unklar blieb zunächst aber, ob die Leiche verbrannte: Der Sprecher verwies auf die am Freitagnachmittag geplante Obduktion, von der sich die Ermittler mehr Informationen erhoffen. Außerdem wurden am Fundort Spuren gesichert.

Ein Radfahrer hatte die Leiche Polizeiangaben zufolge am Freitagmorgen gegen 5.30 Uhr in dem westlich von Hamm gelegenen Naturschutzgebiet „Am Tibaum“ an einem Weg entdeckt. Er wählte den Notruf, die Einsatzkräfte stellten den Tod der Frau fest.

Erstmeldung (24. Juni), 10.54 Uhr: Am Freitagmorgen (24. Juni) hat es in Hamm ein Tötungsdelikt gegeben, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Eine Frauenleiche wurde im Bereich des Mitteldamms am Naturschutzgebiet „Tibaum“ aufgefunden (mehr News aus NRW bei RUHR24).

NRW: Polizei findet tote Frau in Hamm – Beamte gehen nicht von Selbstmord aus

Aktuell geht die Polizei in dem Fall von einem Fremdverschulden aus. Eine Mordkommission der Polizei Dortmund hat die Ermittlungen übernommen. Die Obduktion des Leichnams soll kurzfristig veranlasst werden.

Dieser Artikel wurde mit Material der Deutschen Presseagentur erstellt.

Rubriklistenbild: © Markus Wüllner/dpa

Mehr zum Thema