Schutz vor Covid-19

NRW: Ansturm auf digitalen Impfpass sorgt für Chaos – Apotheken geben Tipps für Geimpfte

Ein QR-Code für den digitalen Impfpass auf dem Smartphone
+
Den persönlichen QR-Code für den digitalen Impfpass gibt es nun für Geimpfte in der Apotheke.

Der digitale Impfpass ist auch in NRW gestartet. Doch die Apotheken sind skeptisch und geben Tipps für Geimpfte.

NRW – Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in NRW* sinken weiter. Nun soll mit dem Start des digitalen Impfpasses ein weiterer Schritt Richtung Normalität folgen. Doch das erweist sich schwieriger als gedacht, berichtet RUHR24*.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Fläche34.098 km²
HauptstadtDüsseldorf
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)

Digitaler Impfpass in NRW: QR-Codes ab sofort in Apotheken erhältlich

Das gelbe Heftchen gehört für Personen, die schon vollständig gegen das Coronavirus* geimpft sind, zum ständigen Begleiter im Alltag und vor allem auf Reisen. Als Alternative sollen Patienten vielerorts in NRW ab Montag (14. Juni) die Möglichkeit auf einen digitalen Impfpass über zwei verschiedene Apps* haben. Doch dabei ist offenbar vor allem Geduld gefragt.

Zusätzlich zum Aufkleber im Impfheft sollen ab heute (Montag, 14. Juni) entsprechende QR-Codes für bereits geimpfte Personen ausgehändigt werden. Mit diesen können Patienten ihre Impfung in die Corona-Warn-App, wo zudem die Corona-Testergebnisse abrufbar sind* übertragen. Alternativ kann dafür auch die neue Smartphone-Anwendung „CovPass“ genutzt werden. Zeigt man QR-Code oder die neue App – beispielsweise am Flughafen vor – muss man das gelbe Heftchen nicht mehr mit sich führen.

Diesen begehrten QR-Code soll es ab sofort bei zahlreichen Apotheken in NRW geben. Doch der Start verläuft holprig. Nach Informationen des WDR soll es bereits zu Beginn technische Probleme geben. Das liege unter anderem an der Überlastung der dortigen Systeme.

Coronavirus in NRW: Ansturm auf Apotheken wegen digitalem Impfnachweis

Das gelte demnach beispielsweise für die Kölner Engeln-Apotheke und die Kloster-Apotheke in Düsseldorf. In Münster sollen einige Geimpfte ebenfalls eine Überraschung erlebt haben. Dort hätten mehrere Apotheken ihre Kunden vorerst weggeschickt. Sie konnten zwar ihre Impfpässe dort hinterlegen, auf die persönlichen QR-Codes mussten sie allerdings noch warten. Welche Apotheke grundsätzlich in NRW einen Impfausweis ausstellen können, ist unter www.mein-apothekenmanager.de zu finden, wie wa.de* berichtet.

Eine ähnliche Lösung sollen auch die Filialen in Paderborn und Meschede gefunden haben. Der Apothekerverband Westfalen-Lippe bestätigte, dass es „bereits eine große Zahl von Kundenanfragen gegeben“ habe. Probleme sollen einige Filialen des Verbandes aber beim Einloggen gehabt haben.

Thomas Preis vom Apothekerverband Nordrhein sieht den Start daher kritisch. Er rechne damit, dass lediglich zehn Prozent der Apotheken überhaupt heute mit der Vergabe der Impfzertifikate starten können. Das liege aber nicht nur an technischen Problemen, sondern auch an fehlendem Zusatzpersonal, da es „Beratungsbedarf für die Nutzung des QR-Codes gebe“, schreibt die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Digitaler Impfpass an Apotheken in NRW: QR-Codes auch per Post erhältlich

Deshalb haben die Apothekerverbände und -kammern in Nordrhein-Westfalen bereits am Freitag (11. Juni) davor gewarnt, direkt zum Start am 14. Juni in die Apotheken zu stürmen. „Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger, nicht gleich am Montag die Apotheken zu stürmen“, schreibt die dpa.

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) macht deutlich, dass jetzt vor allem Geduld gefragt ist. Denn den digitalen Impfausweis „werden nicht gleich sofort alle nutzen können“. Er stellte aber gleichzeitig klar, dass das alt bekannte gelbe Heftchen weiterhin gültig bleibe (weitere News zum Coronavirus in NRW im Live-Ticker* bei RUHR24)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellt den digitalen Impfpass vor.

Neben Apotheken sollen die QR-Codes für den digitalen Corona-Impfnachweis per App* demnächst auch in Impfzentren und Arztpraxen verfügbar sein, so der Plan der Regierung. Laut der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein soll dort bereits am Freitag der Probebetrieb in den ersten 28 Impfzentren der Umgebung begonnen haben. Wer dort bereits eine zweite Impfung erhalten hat, der soll ein sogenanntes E-Zertifikat mit dem QR-Code „in den nächsten Wochen per Post zugeschickt“ bekommen.

Digitaler Impfpass in NRW: Probelauf in Testzentren gestartet

Am Freitag (11. Juni) berichtete die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein, dass der Probebetrieb in den ersten der 28 Impfzentren in ihrem Gebiet begonnen habe. Ziel sei es, dass bis Ende Juni alle nordrheinischen Impfzentren startklar seien. Die im Probebetrieb in den Impfzentren erstellten Zertifikate für den digitalen Impfpass seien gültig und könnten mitgenommen werden.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten gibt es bereits erste Erfolge für die Apotheken. So habe Thomas Preis vom Apothekerverband Nordrhein zum Start am Montag (14. Juni) in seiner Filiale in Düsseldorf bereits 50 Impfnachweise ausgestellt. *RUHR24 und wa.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema