Personalmangel

Züge in NRW fallen monatelang aus - VRR droht Deutscher Bahn

Aufgrund des aktuell herrschenden Personalmangels bei der Deutschen Bahn in NRW kommt es erneut zu Zugausfällen. Der VRR reagiert ebenfalls.

Dortmund – Die Deutsche Bahn informiert, der VRR ermahnt. Das Chaos auf der Schiene geht während der Gültigkeit des 9-Euro-Tickets in Deutschland weiter. Eine Linie in NRW fällt zeitweise sogar komplett aus.

BundeslandNRW
UnternehmenDeutsche Bahn, VRR
Thema Zugausfälle bei DB Regio

Bahnchaos in NRW: Personalmangel zwingt die Deutsche Bahn zum Äußersten

Die Deutsche Bahn in NRW nennt in einer Mitteilung vom 29. Juli eindeutig den Grund. Aufgrund der angespannten Personallage durch einen hohen Krankenstand bei DB Regio NRW kommt es zu Einschränkungen im Zugverkehr. Es sei zu befürchten, dass diese Probleme bis weit in den September andauern können (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Der Krankenstand hat aufgrund der andauernden Corona-Pandemie einen Höchststand erreicht. Noch Anfang Juli äußerte sich ein Sprecher der Deutschen Bahn, im Zuge des Ed Sheeran-Konzerts in Gelsenkirchen, dass man in Richtung Personalmangel eigentlich keine Probleme habe.

Die Deutsche Bahn schränkt jetzt den Sommerfahrplan ein. Im Umkehrschluss bedeutet das für Bahnreisende und Pendler eine Herausforderung. Folgende Linien sind betroffen:

  • RB32 – Duisburg - Oberhausen - Gelsenkirchen - Herne - Dortmund: Nur acht Züge innerhalb der Woche, keine Züge am Wochenende. S2 als Alternative.
  • RB 40 - Essen - Hagen: Keine Züge ab dem 30. Juli. RE 16 als Alternative.
  • RE 49 - Wesel - Wuppertal: Zug entfällt - RE5, RE 19, S3, S9 als Alternative.
  • S6 - Düsseldorf HBF - Langenfeld: Zug verkehr regulär - in Richtung Köln entfällt dieser Zug - S11 als Alternativve
  • RE46 - Gelsenkirchen - Wanne-Eickel - Bochum: Zug entfällt.
  • RB16/RB91 - Letmathe - Iserlohn: Zug entfällt.
  • RE42 - Münster - Essen: Zwischentakt entfällt - RE2 als Alternative
  • RE8 - Kaldenkirchen - Köln Messe-Deutz: Zug entfällt - lediglich die Fahrten um 06.01 Uhr und 16.26 Uhr fahren - RB27 als Alternative

Bahnchaos in NRW: Deutsche Bahn streicht Fahrten - Verkehrsbund Rhein-Ruhr (VRR) reagiert

Der VRR ermahnt in einem Schreiben vom 29. Juli DB Regio NRW, dass man verkehrsvertraglich dazu verpflichtet sei, im Falle von Störungen Ersatzleistungen zu sichern. Reisende müssen ihr Ziel bestmöglich erreichen. Die nicht erbrachten Zugleistungen weden aktuell nicht bezahlt, laut VRR.

Krise auf der Schiene. Erneut fallen Züge bei der Deutschen Bahn in NRW aus.

Der Verkehrsbund behält sich vor, seine vertraglichen Zahlungspflichten zurückzubehalten, sollte sich die Situation nicht verbessern. Weiterhin fordert das Unternehmen die Deutsche Bahn auf, bis zum 5. August ein schriftliches Konzept vorzulegen, wie in Zukunft Notlagen aufgrund von Personalmangel verhindert werden können.

Bahnchaos in NRW: VRR prangert Geschäftsführung von DB Regio an

Zudem stellt der VRR klar, dass nicht die Mitarbeiter der Deutschen Bahn in der Verantwortung stehen. Aus Sicht des Verkehrsbundes habe ausschließlich die Geschäftsführung die Verantwortung.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Züge der Deutschen Bahn ausfallen. Schon am Donnerstag (22. Juli) musste DB Regio NRW die Kunden über Ausfälle von S-Bahnen informieren.

Rubriklistenbild: © IMAGO/S. Ziese

Mehr zum Thema