Änderung in Einreiseverordnung

NRW: Neue Corona-Regeln für Reisende aus Risikogebieten gelten ab heute

In NRW gilt ab heute (9. November) eine neue Einreiseverordnung für Reisende aus Corona-Risikogebieten. Das müssen Betroffene jetzt wissen.

Düsseldorf - Reisen tun in diesen Corona-Zeiten nur diejenigen, die wirklich reisen müssen. NRW im Corona-Lockdown-Light ist kein reisefreudiges Bundesland. Doch so langsam bereiten sich die ersten Menschen auf Weihnachten vor - und bangen um den Besuch von Verwandtschaft aus dem Ausland. Zu beachten gilt ab dem 9. November eine neue Einreiseverordnung. RUHR24.de* verrät, was man darüber wissen sollte.

InfektionskrankheitCOVID-19
Ausgelöst durchCoronavirus
Übertragungvorwiegend durch Tröpfcheninfektion

NRW: Neue Regeln für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten

Wer ab dem 9. November aus einem vom Robert Koch-Inistut festgelegten ausländischen Risikogebiet nach Nordrhein-Westfalen einreist, der muss sich unmittelbar nach Einreise in eine zehntägige Quarantäne begeben. Dort ist es der in Quarantäne befindlichen Person in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht zum Hausstand gehören.

Wer nach NRW aus einem ausländischen Risikogebiet einreist, ist verpflichtet, sich vorab beim zuständigen örtlichen Gesundheitsamt zu melden. Dafür schaltet das Land eine neue, digitale Einreiseanmeldung frei.

NRW: Quarantäne nach Einreise aus einem Risikogebiet - Corona-Test verkürzt die Zeit

Wer nicht zehn Tage in Quarantäne möchte, nachdem er aus einem ausländischen Risikogebiet nach NRW eingereist ist, kann in NRW einen Covid-19-Test machen lassen. Allerdings erst frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise. Die Testung ist für die Betroffenen kostenlos und wird über den Gesundheitsfonds abgerechnet. Ist der Test negativ, ist die Quarantäne beendet.

Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von NRW, bei einer Pressekonferenz am Mittwoch (4. November).

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann erklärt: „Die neuen Vorgaben haben zwei große Vorteile: Zum einen bringt uns die fünftägige Frist mehr Sicherheit bei der Feststellung einer möglichen Infektion. Zum anderen hoffe ich, dass diejenigen, die trotz der hohen Infektionszahlen vermeidbare Reisen ins Ausland planen, durch die unvermeidbare mindestens fünftägige Quarantäne von diesen Plänen Abstand nehmen.

NRW: Quarantäne nach negativem Covid-19-Test, wenn Symptome auftreten

Sollten binnen zehn Tagen nach Einreise trotz eines negativen Corona-Testergebnisses coronatypische Symptome auftreten, ist das zuständige Gesundheitsamt zu benachrichtigen und erneut ein Test durchzuführen.

Es müssen allerdings nicht alle Rückkehrer aus Risikogebieten in Quarantäne, sobald sie NRW-Boden berührt haben (Hier mehr Corona-News aus NRW auf RUHR24.de* lesen). Folgende Ausnahmen gelten:

  • Durchreisende müssen nicht in Quarantäne. Sie dürfen aber nicht in NRW übernachten. Kurze Stopps an Raststätten sind erlaubt.
  • Reisende im Grenzverkehr mit den Niederlanden, Belgien und Luxemburg dürfen ohne Quarantäne für bis zu 24 Stunden in NRW sein.
  • Aufenthalte bis zu 72 Stunden aus dringenden familiären Gründen (Besuch von Verwandten ersten Grades und Lebensgefährten, Umgangs- und Sorgerecht) brauchen nicht in Quarantäne.
  • Aufenthalte bis zu 72 Stunden bei Personen, die zur Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems unabdingbar sind, sind von der Qurantäne-Pflicht befreit.
  • Beschäftigten im Güter-, Waren- und Personenverkehr dürfen bis zu 72 Stunden in sein, ohne in Quarantäne zu müssen. Bei über 72 Stunden setzt die Ausnahme gegebenenfalls einen Test voraus.
  • Personen, die nachweislich aus zwingend beruflichen, studienbedingten oder ausbildungsbedingten Gründen regelmäßig pendeln.
  • Weitere Ausnahmen sind in der Einreiseverordnung von NRW erfasst.

Wichtig: Anders als in früheren Einreiseverordnungen ist es jetzt nicht mehr möglich, die Quarantäne zu verhindern, in dem man vor Einreise oder direkt am Tag der Einreise einen Corona-Test macht.

Corona-Regeln für Reiserückkehrer aus Risikogebieten gelten nicht nur in NRW

Die Regeln für Reiserückkehrer aus Risikogebieten sind keine NRW-spezifischen Regeln. Bund und Länder haben sich kürzlich auf gemeinsame Regeln geeinigt. Jedes Land muss diese Regeln in eigenen Einreiseverordnungen umsetzen.

Reiserückkehrer können sich inzwischen nicht mehr an den NRW-Flughäfen testen lassen. Die Testzentren wurden geschlossen. Ein Test vor Ort direkt nach der Einreise nach NRW würde im Grunde auch keinen Sinn mehr ergeben, da der Test ja erst fünf Tage nach Einreise gemacht werden soll. Stattdessen können sich Reiserückkehrer an niedergelassene Ärzte oder die jeweiligen Corona-Testzentren in den Städten wenden.

Die Einreiseverordnung des Landes NRW tritt am 9. November in Kraft und tritt vorerst mit Ablauf des 30. November 2020 außer Kraft. Eine Verlängerung für den Dezember erscheint zum jetzigen Zeitpunkt wahrscheinlich. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema