Neue Lockerungen ab heute

Inzidenzstufe 0 in NRW: Wofür man jetzt noch einen negativen Corona-Test braucht?

Sinkende Inzidenzen sorgen in NRW dafür, dass viele Bereiche des öffentlichen Lebens wieder möglich sind. Aber wozu braucht man aktuell noch einen negativen Test?

NRW – Im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands sinken die Corona-Zahlen immer weiter. Der Alltag kehrt zurück. Seit Freitag (9. Juli) befindet sich NRW sogar in Inzidenzstufe 0 – weitere Lockerungen sind damit erlaubt. In manchen Bereichen bleibt aber die Testpflicht.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
LandeshauptstadtDüsseldorf
Aktuelle Inzidenzstufe0 (Stand 9. Juli 2021)

Corona-Regeln in NRW: Testpflicht entfällt aktuell in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens

Mit einem Stufenplan, der Lockerungen bei bestimmten Sieben-Tage-Inzidenzen zulässt, kehrte NRW seit Mai schrittweise zurück in ein normaleres Leben. Bei einer Inzident zwischen 100 und 50 galt damals in vielen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens eine Testpflicht. Zum Beispiel beim Essen im Restaurant, beim Shoppen oder beim Sport im Fitnessstudio.

Mit den sinkenden Inzidenzen im Bundesland entfällt die Testpflicht mittlerweile aber immer häufiger: So ist etwa seit dem 28. Mai das Shoppen ohne negativen Testnachweis wieder möglich. Auch der Besuch im Restaurant oder im Fitnessstudio kann aktuell wieder spontaner gestaltet werden – Testpflicht und Terminbuchung entfallen (alle News zum Coronavirus in NRW auf RUHR24).

Testpflicht in NRW: Konzerte, Disco oder Theater – dafür braucht man aktuell einen negativen Test

Aber wozu braucht man dann überhaupt noch einen Test? Zum Beispiel dann, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann oder sich besonders viele Menschen treffen wollen und die Teilnehmenden weder geimpft, noch immunisiert sind. Dazu zählen folgende Veranstaltungen:

  • Volksfeste, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützenfeste, Weinfeste und ähnliche Festveranstaltungen
  • Fußballspiele mit mehr als 5.000 Besuchern
  • Partys in Diskotheken und Nachtclubs
  • Konzerte oder Theaterveranstaltungen ab 5.000 Zuschauern (darunter entfällt die Testpflicht)
  • Private Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmenden

Testpflicht beim Reisen in den Sommerferien: Regeln deutlich gelockert

Und wie sieht es in anderen Bereichen aus, zum Beispiel beim Reisen? Wer während der Sommerferien Urlaub in Deutschland machen möchte, muss nur dann einen Test machen, wenn er oder sie aus einem Gebiet kommt, in der die Inzidenz über 10 liegt. Ist sie stabil darunter, entfällt die Testpflicht.

Bei Kinderfreizeiten gilt zu Beginn der Reise eine Testpflicht und bei Jugendfreizeiten zu Beginn und zum Ende der Reise. Darüber hinaus gibt es allerdings keine weiteren Einschränkungen.

Körpernahe Dienstleistungen: Testpflicht bei kosmetischen Gesichtsbehandlungen besteht noch

Eine Testpflicht gilt in NRW weiterhin auch für sogenannte „körpernahe Dienstleistungen“, bei denen nicht dauerhaft eine Maske getragen werden kann. Das wäre zum Beispiel bei kosmetischen Behandlungen im Gesicht der Fall. Beim Friseur, bei der Massage oder beim Tätowierer braucht man aktuell keinen Test.

Ausnahmen bei der Maskenpflicht gelten für medizinische körpernahe Dienstleistungen: Physio- und Ergotherapeuten, Podologen, medizinische Fußpfleger, Logopäden, Hebammen, Hörgeräteakustiker, Optiker und orthopädische Schuhmacher.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema