Neuerungen in Cafés und Restaurants

NRW ändert ab sofort Corona-Regeln in der Gastronomie

Das Land NRW passt erneut die Corona-Regeln an. Neben der Maskenpflicht im Freien fallen auch in der Gastronomie einige Vorgaben weg. Aber eben nicht alle.

Dortmund – Einen Kaffee im Dortmunder Kreuzviertel genießen oder abends mal wieder in Bochum essen gehen: Die moderaten Infektionszahlen in Nordrhein-Westfalen erlauben dabei jetzt weitere Lockerungen der Corona-Regeln. Das Landesgesundheitsministerium (MAGS) hat reagiert.

BundeslandNordrhein-Westfalen
MaßnahmeCorona-Lockerungen
GesundheitsministerKarl-Josef Laumann (CDU)

Corona-Regeln in NRW: Lockerungen in der Gastronomie ab Freitag, 1. Oktober

Seit Ende August 2021 sinkt in NRW die Corona-Inzidenz. Aktuell liegt sie bei 55,9. Auch die weiteren Kennzahlen wie Hospitalisierungsinzidenz (1,4) und Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten (6,4 Prozent) lassen aus Sicht des Landes NRW weitere Lockerungen zu.

Die Erleichterungen bei den Corona-Regeln betreffen auch die bislang von der Pandemie arg gebeutelte Gastronomie im bevölkerungsreichsten Bundesland. Bislang waren in Cafés, Restaurants, Bars und Kneipen noch spezielle Vorkehrungen nötig, um Gäste empfangen zu dürfen. Einige davon fallen nun weg.

Corona in NRW: Lockerungen für Gastronomie bei Abständen und Trennwänden

Folgende Lockerungen sieht die aktuelle Coronaschutzverordnung ab Freitag (1. Oktober) für die Gastronomie in NRW vor:

  • Es sind keine besonderen Abstände mehr zwischen den Tischen einzuhalten.
  • Gastronomen müssen keine Trennwände mehr aufstellen.

Bislang musste zwischen den Tischen ein Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten oder eine Trennwand eingebaut werden. Dabei ist zu beachten, dass diese Regelungen weiterhin als Empfehlung gelten, teilt das MAGS am Donnerstag (30. September) mit.

Coronavirus in NRW: Maskenpflicht im Freien wird aufgehoben – im Restaurant aber nicht

Von einer besonderen Lockerung ist die Gastronomie jedoch weiter ausgenommen. Denn während die Maskenpflicht im Freien in NRW aufgehoben wurde, gilt sie in den Betrieben vorerst weiter. Das bedeutet, dass Gäste außerhalb ihres festen Sitz- oder Stehplatzes im Innenraum weiterhin eine Maske aufsetzen müssen.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU)

Im Freien muss ab Freitag keine Schutzmaske mehr gegen das Coronavirus getragen werden. Weiterhin empfohlen wird sie jedoch an belebten Orten wie Warteschlangen, Verkaufsständen sowie bei Sport- und Kulturveranstaltungen. Auch an den Schulen in NRW deutet sich ein Ende der Maskenpflicht an.

Corona-Lockerungen in NRW: Karl-Josef Laumann sieht „weitere Schritte in Richtung Normalität“

„Die aktuellen Infektionszahlen und der Fortschritt bei den Impfungen ermöglichen uns weitere Schritte in Richtung Normalität“, kommentierte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) die Erleichterungen. Dennoch mahnte er auch, dass die Corona-Pandemie noch nicht vorbei sei (alle News zum Coronavirus in NRW bei RUHR24).

Die Bürger von NRW sollten daher verantwortungsvoll mit den wiedergewonnenen Freiheiten umgehen, sagte der Minister. In Dortmund sorgen derweil RKI-Zahlen für Verwirrung. Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW (PDF) gilt vorerst bis zum 29. Oktober 2021.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser, Marcel Kusch/DPA; Collage: RUHR24