Mutation aus Südafrika

Corona: Erste Verdachtsfälle von neuer Omikron-Variante in NRW aufgetreten

Corona-Test
+
In Deutschland gibt es die ersten Fälle der Corona-Variante „Omikron“.

Die neue Corona-Variante „Omikron“ hat möglicherweise auch NRW erreicht. Derzeit werden zwei Verdachtsfälle im Bundesland untersucht.

NRW - Die neue Omikron-Variante des Coronavirus ist möglicherweise auch in NRW angekommen. Nach den ersten bestätigten Omikron-Infektionen in anderen Teilen Deutschlands, gibt es nun auch erste Verdachtsfälle in Essen und Düsseldorf. Das verkündete NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Sonntagabend (28. November) in einer Mitteilung. Die Fälle würden nun mittels Sequenzierung überprüft werden, berichtete die Rheinische Post zuerst.

Corona: Omikron-Variante hat offenbar auch NRW erreicht - zwei Verdachtsfälle in Essen und Düsseldorf

Klarheit wird wahrscheinlich erst am Montag (29. November) herrschen, sagte ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums auf dpa-Anfrage. Dann könne man auch erst eindeutig sagen, um wie viele Fälle es sich tatsächlich handele. Derzeit würden ein Verdachtsfall aus Düsseldorf und einer aus Essen untersucht (mehr Nachrichten zum Coronavirus in NRW auf RUHR24 lesen).

Wie ein Mittarbeiter des Ministeriums der Rheinischen Post weiter erklärte, seien die Gesundheitsämter in NRW bereits darüber informiert worden, dass „auch für vollständig geimpfte Personen Quarantäne angeordnet werden soll, wenn Kontakt zu einer Person mit Omikron-Variante bestand.“

Laumann erklärte außerdem in seiner Mitteilung: „Eins macht die aktuelle Situation deutlich: Wir müssen weiter sehr aufmerksam sein.“ Man wolle die neue Variante und ihre Verbreitung „weiter ganz genau beobachten.“

Mehr zum Thema