5 bis 11-Jährige

NRW: Corona-Kinderimpfung unter 12 startet – was raten Ärzte und Stiko?

In NRW starten in Kürze die Kinderimpfungen gegen Corona. Wozu raten Kinderärzte? Die Stiko hat seit heute (9. Dezember) eine erste Empfehlung.

Dortmund – Ab dem 17. Dezember impft NRW* erstmals auch Kinder zwischen 5 und 11 Jahren gegen das Coronavirus*. Die Impfungen werden vor allem in Praxen von Kinder- und Jugendärzten sowie bei Hausärzten durchgeführt. Doch wozu raten diese überhaupt – und was sagt die Ständige Impfkommission (Stiko)? Sollte man sein Kind gegen Corona impfen lassen? RUHR24* erklärt, wozu aktuell geraten wird.

Start der Kinderimpfungen in NRW17. Dezember 2021
Altersgruppe5 bis 11-Jährige
Verabreichter Corona-ImpfstoffBiontech/Pfizer

Kinderimpfung in NRW: Was halten Kinderärzte von der Corona-Impfung für 5 bis 11-Jährige?

Grundsätzlich ist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) der Ansicht, dass es erstmal wichtig sei, alle Erwachsenen im Umfeld der Kinder gegen Corona zu impfen – etwa die Eltern, die Mitarbeiter an Kitas und Schulen oder Betreuer in den Vereinen. Denn in der Regel seien es die Erwachsenen, die das Virus auf die Kinder übertragen würden. Aber: Längst haben sich in NRW nicht alle Erwachsen gegen Corona impfen lassen – aus welchen Gründen auch immer.

Bei der Frage, ob Kinder in NRW gegen Corona geimpft* werden sollten, raten Kinderärzte des BVKJ zu einer „sorgfältigen Überprüfung der Nutzen-Risiko-Abwägung“. Der Eigennutz für das Kind müsse bei einer Impfung im Vordergrund stehen. Heißt: Gibt es für ein Kind die Gefahr, schwer an Corona zu erkranken, sollte es geimpft werden.

Die Stiko will die Corona-Impfung indes Kindern von fünf bis elf Jahren mit Vorerkrankungen und Kontakt zu Risikopatienten empfehlen. Das teilte das Gremium am Donnerstag (9. Dezember) mit. Aber auch gesunde Kinder sollen bei individuellem Wunsch geimpft werden können, hieß es ausdrücklich in einer Mitteilung des Expertengremiums zu einem Beschlussentwurf. Es handelt sich noch nicht um eine finale Stiko-Empfehlung. Bislang hat die Stiko nur eine allgemeine Covid-19-Impfempfehlung für alle Menschen ab 12 Jahren herausgegeben.

Corona-Impfung für Kinder startet in NRW: Ärzteverband tendiert eher zur Impfung für Risikogruppen

Bei der Frage nach einer Impfung für Kinder sollte man bedenken, welches Risiko Kinder zwischen 5 und 11 Jahren haben, schwer an Corona zu erkranken. In den meisten Fällen sind die Corona-Symptome bei Kindern laut Kinderärzten sehr gering. Auch das Übertragungsrisiko des Virus von Kindern auf andere Menschen sei niedrig. Das gelte insbesondere für Kinder ohne Krankheitssymptome.

Die Kinder- und Jugendärzte tendieren demnach eher dazu, jene Kinder zu impfen, die chronischen Erkrankungen oder besonderen Risiken haben. „Dies bedeutet aber keinesfalls, dass sie (die Impfung, Anm. d. Redaktion) nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz des Kindes bzw. der Sorgeberechtigten nicht möglich ist“ (Hier weitere News zum Coronavirus in NRW* bei RUHR24 lesen).

Verunsicherung gibt es bei vielen Eltern von Kinder- und Jugendlichen durch das Risiko einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) nach einer Corona-Impfung mit mRNA-Impfstoffen, wie jenem von Moderna oder Biontech*. Das Robert-Koch-Institut (RKI) spricht allerdings von „seltenen Fällen“, die überwiegend einen milden Verlauf hätten. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jan Woitas/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema