Verlassenes Gebäude

NRW: Junge stürzt beim Spielen auf Dach sechs Meter in die Tiefe

Ein Jugendlicher aus Bonn hat sich bei einer Kletter-Aktion verletzt. Der 14-Jährige stürzte mehrere Meter in die Tiefe. Die Feuerwehr war im Einsatz.

Bonn – Baustellen, leerstehende Gebäude oder andere verlassene Orte sind keineswegs Plätze zum Spielen für Kinder. Doch das Verbotene macht für die Heranwachsenden oft den Reiz aus. So war es offenbar auch bei einem Jungen (14) aus Bonn in Nordrhein-Westfalen. Der Teenager verletzte sich beim Spielen mit anderen.

StadtBonn
StadtteilGronau
Einwohner4073 (31. Dez. 2020)

NRW: Jugendliche klettern auf verlassenem Gebäude herum – 14-Jähriger stürzt in die Tiefe

Die Jugendlichen hatten sich am Montagabend (18. Oktober) im Bonner Stadtteil Gronau im Südosten der Stadt wohl zum gemeinsamen Spielen – und Klettern verabredet. Den Angaben der Feuerwehr zufolge war der 14-Jährige nämlich auf das Flachdach eines leerstehenden Gebäudes geklettert (weitere Nachrichten aus NRW bei RUHR24 lesen).

Bei der gefährlichen Aktion kam es dann zum Unfall. Der Junge sei dort durch ein Oberlicht gebrochen und sechs Meter in die Tiefe gestürzt. Für Feuerwehr und Rettungsdienst sollte es ein komplizierter Einsatz werden. Da das verlassene Gebäude stark gesichert war, seien die Einsatzkräfte zunächst zur Erstversorgung mit einer Leiter durch das Oberlicht nach unten zu dem 14-Jährigen geklettert.

Feuerwehreinsatz in NRW: Junge stürzt sechs Meter in die Tiefe – komplizierte Rettung

Parallel brachen Helfer mehrere Tore und Türen am Boden auf, umso ebenfalls in das Gebäude zu gelangen. Der Jugendliche sei bei dem Sturz durch das Oberlicht erheblich verletzt worden und musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden, so ein Sprecher gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Details zum Zustand des Jungen nannte der Sprecher nicht.

Rubriklistenbild: © Reiss/Fotostand/dpa