Opfer schwer verletzt

NRW: Kioskbetreiber brutal niedergestochen – Polizei fahndet mit Foto

Bei einem versuchten Raub wurde ein Kioskbetreiber in Kamen (NRW) schwer verletzt. Die Polizei fahndet jetzt mit Fotos nach dem Täter.

Kamen – Am Samstagmorgen (16. Oktober) war ein 44-jähriger Mann in Kamen im Ruhrgebiet damit beschäftigt, Reklamefahnen vor seinem Kiosk an der Germaniastraße in Methler anzubringen. Gegen 7.45 Uhr wurde er dabei plötzlich von einer unbekannten Person mit einem Messer bedroht. Der Angreifer forderte Bargeld.

Kamen (NRW): Unbekannter greift Kioskbetreiber an und sticht ihm in die Brust

Der Kioskbetreiber habe sich reflexartig mit der Fahnenstange verteidigt und es sei zu einem Kampf mit dem Täter gekommen, heißt es im Bericht der Kreispolizei Unna zu dem Vorfall. Bei der Auseinandersetzung habe der 44-Jährige eine Stichverletzung im Bereich des Brustbeins und mehrere Abwehrverletzungen an der rechten Hand erlitten (mehr News zu Kriminalität bei RUHR24).

Der Täter sei nach der versuchten räuberischen Erpressung mit einem schwarzen Fahrrad in Richtung Wasserkurl in Kamen geflohen. Das Opfer wurde mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Eine Überwachungskamera hat den Vorfall aufgezeichnet. Die Polizei fahndet jetzt mit einem Foto nach dem Täter (mehr News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Mit diesem Foto fahndet die Kreispolizei Unna nach dem Täter.

Polizei fahndet mit Foto nach versuchter räuberischer Erpressung in Kamen (NRW)

Von der Polizei wird der Täter wie folgt beschrieben:

  • circa 40 Jahre alt
  • circa 1,80 Meter groß
  • blonde Haare und schlanke Figur
  • trug eine olivgrüne Jacke mit weißen Streifen und roten Elementen auf der rechten und linken Oberkörperseite, eine schwarze Jogginghose mit dünnen weißen Streifen, graue Converse Chucks, eine OP-Maske und eine Basecap mit weißem Emblem an der Vorderseite

Hinweise nimmt die Polizei Kamen unter 02307 – 921 3220 oder – 921 0 entgegen.

Rubriklistenbild: © John Macdougall/AFP, Polizei Unna; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema