Verkehr

NRW: Erneuerung beim ÖPNV – Kunden bekommen leichter Geld zurück

Die Digitalisierung erreicht auch den öffentlichen Nahverkehr in NRW. Eine Erneuerung soll Erstattungen für verspätete Verkehrsmittel vereinfachen.

NRW – Verspätungen im Bus- und Bahnverkehr sind in NRW keine Seltenheit. Bei längeren Verspätungen können Fahrgäste gemäß der Mobilitätsgarantie NRW auf andere Verkehrsmittel umsteigen. Die Kosten für diese Fahrt können dann erstattet werden. Das Verkehrsministerium hat nun eine Erneuerung in Bezug auf die Erstattung vorgestellt, die es Kunden leichter machen soll, ihr Geld zurückzubekommen.

VerantwortlicheNRW-Verkehrsministerium
RegelungMobilitätsgarantie NRW
Erneuerungdigitale Erstattungsanträge

NRW: Erneuerung im ÖPNV – Mobilitätsgarantie NRW bekommt digitalisierte Erleichterung

Wenn der ÖPNV verspätet ist, können Kunden ganz auf andere Verkehrsmittel umsteigen und sich die Kosten mithilfe eines Erstattungsantrags zurückholen. Die Antragstellung war bislang nur handschriftlich und per Post möglich. Jetzt soll der Prozess vereinfacht und digital abgewickelt werden können, teilte das NRW-Verkehrsministerium mit.

Seit 2010 gibt es die sogenannte Mobilitätsgarantie NRW, die es ÖPNV-Kunden gewährleisten soll, ihre Fahrt auch bei Verspätungen antreten zu können. Bei einer Verspätung von über 20 Minuten können Bahn- und Busreisende auf andere öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Die Weiterfahrt mit Fernverkehrszügen, einem Taxi, einem taxiähnlichen Fahrdienst oder einem Sharing-System sind davon erfasst.

Bei Nutzung alternativer Verkehrsmittel müssen die Kosten zunächst vom Fahrgast bezahlt werden. Die Mobilitätsgarantie NRW gewährt dem Kunden jedoch die Möglichkeit, innerhalb 14 Tagen einen Erstattungsantrag einzureichen und so die Kosten vom zuständigen Verkehrsunternehmen zurückzuerhalten (mehr News aus NRW bei RUHR24).

NRW: Erstattung bei Verspätungen – Kunden können sich Kosten digital erstatten lassen

Die Erstattungsanträge können künftig online mit wenigen Klicks ausgefüllt und eingereicht werden. Die Möglichkeit einer digitalen Antragstellung soll laut Verkehrsministerium zur flächendeckenden Digitalisierung des ÖPNV beitragen. Die Einsendung per Post sei ergänzend auch weiterhin möglich.

ÖPNV-Kunden können bei Verspätungen künftig noch einfacher ihr Geld zurückerhalten (Symbolfoto).

Die NRW-Verkehrsministerin, Ina Brandes, äußerte sich optimistisch gegenüber den Erneuerungen. „Das Planen, Buchen und Bezahlen ist fast überall schon digital möglich, daher freut es mich, dass nun auch umständlichere Prozesse, wie zum Beispiel das Einreichen von Erstattungsanträgen, ab sofort auch digital über die Mobilitätsgarantie NRW möglich sind“, so Brandes.

Ab Juni ermöglicht zudem das 9-Euro-Ticket Bahnreisenden günstige Fahrten mit dem ÖPNV. Sogar einige Urlaubsziele können mit dem monatlichen Ticket für 9 Euro erreicht werden.

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa