Sind Staus vorprogrammiert?

A2 in NRW: Großbaustelle gestartet – Verbesserung für Anwohner winkt

Auf der A2 im Ruhrgebiet nimmt eine Großbaustelle den Betrieb auf. Sind Staus damit vorprogrammiert?

Oberhausen – Auf der A2 im Ruhrgebiet laufen seit Montag (31. Januar) umfangreiche Bauarbeiten an. Die Autobahn Westfalen hat mit der Sanierung der A2 zwischen dem Dreieck Bottrop und Oberhausen-Königshardt begonnen. Nach der Großbaustelle auf der A43 kommt jetzt auch die A2 hinzu. Müssen sich die Autofahrer in NRW auf mehr Staus gefasst machen?

AutobahnA2
Länge 473 Kilometer
BundesländerNRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg

A2 in NRW: Großbaustelle bei Oberhausen gestartet – Verkehr muss mit Einschränkungen rechnen

„Die Einschränkungen für den Verkehr sind gering, gleichzeitig wird der Lärmschutz deutlich verbessert“, erklärt Projektleiterin Stephanie Heckmann von Autobahn Westfalen. Die Arbeiten finden in zwei Abschnitten statt. Der erste liegt zwischen der Brücke Mauskirchweg und der Fernewaldstraße in Bottrop, der alten Zechenbahn. Hier soll der Bau bis Ende 2023 abgeschlossen sein, schreibt die Autobahn GmbH.

Die drei bereits bestehenden Fahrspuren sollen beibehalten werden. Ausnahmen gibt es aber bereits am kommenden Wochenende vom 4. bis zum 6. Februar. Dort werden in beiden Fahrtrichtungen nur jeweils zwei Fahrspuren zur Verfügung stehen.

A2-Baustelle im Ruhrgebiet: Raststätten in Oberhausen und Bottrop sollen geöffnet bleiben

Auch die Tank- und Rastanlage Bottrop-Süd und der Rastplatz Schwarze Heide, die direkt an der Baustelle liegen, will die Autobahn Westfalen für alle Verkehrsteilnehmer geöffnet halten. Der erste Bauabschnitt soll bis Ende 2023 fertig sein.

Der zweite Bauabschnitt werde anschließend in Angriff genommen. Dieser befindet sich von der Fernewaldstraße in Bottrop bis zur Fernewaldstraße in Oberhausen an, die über die Anschlussstelle Königshardt führt.

A2-Baustelle in NRW: Bauarbeiten dauern mehr als ein Jahr – Anwohner profitieren

Woran wird auf der A2 zwischen Oberhausen und Bottrop gearbeitet? Die komplette Fahrbahndecke wird erneuert, teilweise auch die Entwässerung. Die Fahrstreifenbreiten werden angepasst, um modernen Standards zu genügen, heißt es weiter. „Das geht aber nicht zulasten der Natur, die Autobahn wird nicht breiter als sie ist“, beruhigt Melanie Nölke, Geschäftsbereichsleiterin Bau der Autobahn Westfalen in Bochum. Stattdessen soll der Seitenstreifen entsprechend angepasst werden.

Der neue Fahrbahnbelag lärmmindernd wirken, was die Anwohner freuen werde, teilt die Autobahn GmbH mit. Zudem werden neue Lärmschutzwände errichtet und bestehende erhöht. Ab etwa der Hälfte der Strecke zwischen dem Mauskirchweg und der Fernewaldstraße in Bottrop werden diese Lärmschutzwände beginnen, sich dann bis westlich der Anschlussstelle Königshardt fortsetzen.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/DPA; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema