Viele Änderungen

Holland-Urlaub 2021: Neues Alkohol-Gesetz hat auch Konsequenzen für deutsche Touristen

Die Niederlande führen am 1. Juli 2021 ihr neues Alkohol-Gesetz ein. Viele Urlauber aus Deutschland dürfte das hart treffen.

Dortmund/Den Haag – NRW-Nachbar Holland führt zum 1. Juli 2021 sein neues Getränke- und Gastronomiegesetz ein. Die Niederländer selbst nennen es nur liebevoll „Alkoholgesetz“.

LandNiederlande
Länge der Grenze zu NRW395 km
RegierungssitzDen Haag

NRW-Nachbar Holland: Regierung der Niederlande führt am 1. Juli neues Alkoholgesetz ein

Deutsche Holland-Urlauber trifft das neue Gesetz vor allem im Geldbeutel. Denn Angebote und Rabatte für alkoholische Getränke soll es ab dem 1. Juli in Holland nicht mehr in dem Ausmaß geben, wie vor diesem Stichtag. Das dürfte auch jene Deutsche treffen, die zum Supermarkt-Einkauf schnell über die Grenze zwischen NRW und den Niederlanden huschen, und auf satte Rabatte hoffen.

Supermärkte und andere Verkaufsstellen dürfen auf Bier, Wein und Co. nur noch Rabatte von maximal 25 Prozent geben. Angebote wie „Nimm zwei, zahl eins“ sind damit verboten. Betroffen davon sind Getränke mit einem Alkoholgehalt von über 0,5 Prozent, wie beispielsweise Bier, Wein und Spirituosen.

Niederlande: Holland führt ab dem 1. Juli ein neues Gesetz für Alkohol ein

Verboten ab dem 1. Juli sind auch Rabatt-Aktionen, die etwa Alkohol-Gefäße mit mehr Inhalt anpreisen, sollte der Rabatt mehr als 25 Prozent betragen. Sogar Geschenke, die zum Beispiel zu einem Kasten Bier gestellt werden, sind verboten, wenn sie mehr als 25 Prozent des regulären Getränkepreises wert sein.

Ausgenommen von dieser Regelung ist die Gastronomie. Es darf also zum Beispiel weiterhin eine „Happy Hour“ angeboten werden. Aber: Kommunen können Angebote solcher Art auf eigene Faust verbieten. Laut der Zeitung De Telegraaf tut dies bereits die Hälfte aller Städte in den Niederlanden.

Bestellen von Alkohol wird in den Niederlanden für Minderjährige schwieriger

Auch das Bestellen von Alkohol im Internet soll ab dem 1. Juli nicht mehr ganz so einfach ablaufen wie zuvor. Webshops und Lieferdienste, die Alkohol verkaufen und liefern, müssen die Alterskontrolle strenger gestalten. Zudem dürfen Spirituosen nur über solche Websites vertrieben werden, die nur Spirituosen anbieten.

Hollands Ministerpräsident Mark Rutte will Alkoholmissbrauch verhindern.

Das neue Gesetz soll Alkoholmissbrauch entgegentreten. Etwa auch, indem Eltern, die für ihre minderjährigen Kinder Alkohol kaufen, härter bestraft werden.

In den Niederlanden dürfen Personen ab einem Alter von 18 Jahren Bier, Wein und Spirituosen kaufen. Im Supermarkt gibt es jedoch nur Getränke bis zu einem Alkoholgehalt von 13 Prozent. Alles darüber wird nur im Spirituosenhandel („Slijterijen“) verkauft.

Alkoholgesetz in den Niederlanden: Harte Strafen für Verstöße

Laut der niederländischen Behörde für Lebensmittel- und Verbraucherproduktsicherheit (NVWA) kann jeder, der gegen die Regeln verstößt, mit einer Geldstrafe in Höhe von 1.360 Euro bis 5.440 Euro belangt werden.

Rubriklistenbild: © Kira Hofmann

Mehr zum Thema