Nach Lügde und Bergisch Gladbach

Nach bundesweiter Razzia: Neue Plattform für Kinderpornografie entdeckt

+
Kinderpornografie-Plattform entdeckt (Symbolbild)

Nach einer Razzia haben Ermittler eine weitere Plattform für Kinderpornografie entdeckt und ausgeschaltet. Sie diente nicht nur zum Austausch von kinderpornografischen Schriften, sondern Nutzer verabredeten sich möglicherweise auch zum sexuellen Missbrauch von Kindern. 

  • Ermittler entdecken weitere Kinderpornografie-Plattform. 
  • Durch eine bundesweite Razzia war die Polizei auf die Darknetseite gestoßen. 
  • Als Drahtzieher gilt ein 43-jähriger aus Baden Württemberg. 

Nach Razzia: Kinderpornografie-Plattform entdeckt

Nach den Missbrauchsfällen von Lügde und zuletzt auch Bergisch Gladbach, haben Ermittler nun einen weiteren Kinderpornografie-Ring entdeckt. 

Am vergangenen Mittwoch (13. November) gab es eine bundesweite Razzia bei der insgesamt 26 Häuser und Wohnungen in zahlreichen Bundesländern durchsucht wurden, dem Express zufolge auch acht in NRW. Unter anderem auch in Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Hessen, Bayern und Sachsen. Festnahmen gab es jedoch keine. Ermittler in Frankfurt entdeckten eine Kinderpornografie-Plattform, die sie abschalten konnten. 

Drahtzieher der Kinderpornografie-Plattform aus Baden-Württemberg 

Als Drahtzieher gilt ein 43-jähriger Mann aus Baden-Württemberg, der die Plattform "Tor Chat Directory" betrieben haben soll. Weitere neun Verdächtige sollen über die Plattform im Darknet kinder- und jugendpornografische Schriften ausgetauscht haben und sich möglicherweise zum Missbrauch von Kindern verabredet haben. Die mutmaßlichen Nutzer der Plattform sollen zwischen 35 und 61 Jahre alt sein. 

Wir berichten weiter.