Fahndung

Mann mit OP-Maske überfällt Supermarkt und schlägt Angestellten

+
Nach einem Raubüberfall wird nach dem Täter gefahndet. (Symbolbild)

Ein Raubüberfall spielte sich in Münster ab. Ein bewaffneter Mann betrat einen Discounter und zog eine Waffe. Dann griff er einen Angestellten an.

  • In Münster wurde ein Discounter überfallen.
  • Der Täter schlug einen Angestellten und hatte ein Messer dabei.
  • Er trug zudem eine OP-Maske.

Münster – Die Polizei wurde am Dienstagmorgen (24. März) zu einem Einsatz am York-Ring im Norden der Domstadt gerufen. Dort kam es gegen 7 Uhr zu einem Raubüberfall auf einen Discounter, bei dem eine Person angegriffen wurde. 

Ersten Ermittlungen zufolge ging ein bislang noch unbekannter Mann zur Tatzeit zum Kassenbereich des Ladens in Münster und schlug einem Angestellten unvermittelt mit der linken Faust ins Gesicht, wie msl24.de* berichtet. In seiner rechten Hand hielt der Räuber ein Messer, mit dem er dem Geschädigten anschließend drohte.

Täter nach Überfall in Münster auf der Flucht

"Mach die Kasse auf", forderte der Unbekannten vom Angestellten des Discounters am York-Center. Dieser öffnete daraufhin die Kasse, aus welcher der Täter einen dreistelligen Betrag klaute, wie die Polizei mitteilt. Anschließend flüchtete der Mann zu Fuß in Richtung Feuerwache in Münster. Von dort verliert sich jedoch seine Spur.

Nach dem Raubüberfall flüchtete der Täter in Richtung Feuerwache (roter Kreis).

Münster: Räuber trug eine OP-Maske

Jetzt sucht die Polizei dringend nach Zeugen des Raubüberfalls am Dienstag am York-Ring in Münster. Beobachter werden gebeten, ihre Hinweise telefonisch unter der Rufnummer 0251/27 50 weiterzuleiten. Vom Gesuchten liegt zudem folgende Täterbeschreibung vor:

  • er ist zwischen 20 und 30 Jahre alt
  • er soll etwa 1,75 bis 1,85 Meter groß sein
  • zur Tatzeit war er dunkel gekleidet und trug eine schwarze Strickmütze sowie eine schwarze Umhängetasche mit blauen Nähten
  • der Täter wird als "südeuropäisch" beschrieben und sprach Deutsch mit Akzent
  • auffällig war, dass der Mann eine OP-Maske trug und auffallende Augenringe hatte. 
OP-Masken werden zurzeit vor allem von Krankenpflegern benötigt, die Covid-19-Patienten behandeln. In Münster haben sind über 200 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zum Schutz vor Covid-19 tragen immer mehr Menschen Einmalhandschuhe. Doch Mediziner raten davon ab und warnen vor dem angeblichen Coronavirus-Schutz. Während das öffentliche und kulturelle Leben momentan stillsteht, gibt es gute Nachrichten für Filmfans: In Münster soll wegen der Coronavirus-Krise bald ein Autokino eröffnen.

Mehr zum Thema