Tatverdächtiger wird gesucht

Polizei in Münster rollt Tötungsfall von 2001 auf - Mega-Summe als Belohnung

Polizeibeamte der Polizei Nordrhein-Westfalen
+
Die Polizei Münster rollt einen Tötungsfakk von 2001 neu auf.

Nach 19 Jahren startet die Polizei Münster einen neuen Versuch zur Ergreifung des Tatverdächtigen eines Tötungsdelikts. Die Belohnung ist enorm.

Münster - Vor mehr als 19 Jahren, am 13. Juli 2001, wurde die 31-jährige Simona Marion G. im Flur ihrer Wohnung in Münster-Kinderhaus durch mehrere Stiche getötet. Dringend tatverdächtig ist der damalige Lebenspartner der Getöteten, Darshan Singh. Ihre drei Kinder sollen während der Tat anwesend gewesen sein.

StadtMünster
Einwohner315.293
BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)

Münster: Tatverdächtiger soll sich nach Tötungsdelikt ins Ausland abgesetzt haben

Wie die Polizei Münster mitteilt, sei der damals 32-jährige Mann zunächst mit dem Taxi nach Wuppertal (NRW) geflohen und hätte sich anschließend ins Ausland abgesetzt. Wohin genau, war lange unklar.

Im Februar diesen Jahres wurde bekannt, dass sich der Gesuchte zwischen 2010 bis Oktober 2013 in Calpe und zuletzt in Denia (Region Alicante/Spanien) aufhielt. Das Besondere: Der Tatverdächtige soll dort nicht unter seinem richtigen Namen aufgetreten sein, sondern zuletzt unter einem Alias mit dem Titel „Balbir Singh“. Außerdem machte sich der Mann jünger: Sein Geburtsdatum änderte er vom 5. Oktober 1968 auf den 9. Oktober 1970.

Beschuldigter_1.jpg

Staatsanwaltschaft setzt Belohnung von 5000 Euro für relevante Hinweise aus

Vor „Balbir Singh“ hätte der Tatverdächtige bereits zwei andere Alternativ-Namen verwendet, die aktuell aber nicht bekannt sind.

Weil bisherige Ermittlungen nicht zur Ergreifung des Tatverdächtigen geführt haben und sein aktueller Aufenthaltsort unbekannt ist, versucht die Polizei Münster nun, Mithilfe aus der Bevölkerung zu bekommen.

Dazu hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung oder Ermittlung des Tatverdächtigen führen (alle Nachrichten aus NRW bei RUHR24).

Münster: 19 Jahre alter Fall war Teil von „Aktenzeichen XY“ im ZDF

Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Polizisten bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Am Mittwoch (14. Oktober 2020) wurde der 19 Jahre alte Kriminalfall zudem in der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst im ZDF“ ausgestrahlt, um eine noch größere Masse zu erreichen.

Hinweise nimmt der Erste Kriminalhauptkommissar Ulrich Bux, Polizeipräsidium Münster, unter der Rufnummer 0251 275-4000, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Mehr zum Thema