Ermittlungen "ganz am Anfang"

Münster: Polizist schießt Mann an - zuvor war eine Situation in seiner Wohnung eskaliert

Ein Polizist schoss einem Mann bei einem Einsatz in Münster in den Oberschenkel.
+
Ein Polizist schoss einem Mann bei einem Einsatz in Münster in den Oberschenkel.

In Münster laufen Ermittlungen. Polizisten schossen einem Mann ins Bein, weil dieser sie mit einem Messer in der Hand bedroht haben soll.

  • In Münster hat ein Polizeibeamter bei einem Einsatz am Dienstag (21. Juli) von seiner Schusswaffe Gebrauch gemacht.
  • Ein Mann war von seinem Mitbewohner in der gemeinsamen Wohnung angegriffen worden und alarmierte die Einsatzkräfte.
  • Pfefferspray und zwei Warnschüsse halfen offenbar nicht gegen den mit einem Messer bewaffneten Mann.

Münster – Aus Neutralitätsgründen hat das Polizeipräsidium Bielefeld die Ermittlungen in Münster aufgenommen. Dort hatte am Dienstagnachmittag (21. Juli) ein Polizeibeamter von seiner Schusswaffe Gebrauch gemacht, wodurch ein 59-jähriger Mann schwer verletzt wurde.

Stadt

Münster

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Fläche

303,28 Quadratkilometer

Einwohner

315.293 (Stand: 31. Dezember 2019)

Münster: Polizist schießt auf Mann – Mitbewohner alarmierte die Beamten

Nach dem derzeitigen vorläufigen Ermittlungsstand seien die Beamten der Polizei Münster gegen 14.32 Uhr durch einen 63-jährigen Mann zu dessen Wohnung am Inselbogen gerufen worden. Sein 59-jähriger Mitbewohner hätte ihn in der Wohnung angegriffen. Rechtzeitig und unverletzt konnte er nach draußen fliehen.

Daraufhin betraten die Beamten die Wohnung, wo der 59-Jährige sie mit dem Messer in der Hand bedroht haben soll. Zunächst setzten die Polizisten Pfefferspray ein und feuerten zwei Warnschüsse ab, wie es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster und der Polizei Münster heißt.

Vor dem Schuss in den Oberschenkel des bewaffneten Mannes hätten die Polizisten zunächst in Münster zunächst zwei Warnschüsse abgegeben.

Münster: Polizisten schießen Mann in den Oberschenkel

Daraufhin verletzte einer der Polizeibeamten den Mann mit einem Schuss in den Oberschenkel. Dann nahmen die Einsatzkräfte den 59-Jährigen vorläufig fest (alle NRW-Artikel auf RUHR24.de).

Rettungskräfte brachten den schwerverletzten Mann in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestehe nicht. Nach bisherigem Kenntnisstand seien bei dem Einsatz mit Schusswaffengebrauch am Inselbogen in Münster keine weiteren Personen verletzt worden.

Münster: Ermittlungen zum Einsatz am Inselbogen laut Staatsanwalt "noch ganz am Anfang"

"Die Ermittlungen zum genauen Geschehensablauf stehen noch ganz am Anfang", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Mehr zum Thema