Nach Suchaufruf

Missbrauch in Münster: Fotofahndung nach 10 Stunden erfolgreich – Gesuchter stellt sich der Polizei

Missbrauchskomplex Münster
+
Im Fall des Missbrauchskomplexes Münster hat die Polizei einen weiteren Tatverdächtigen festgenommen.

Im Fall des schrecklichen Missbrauchskomplexes in Münster (NRW) kommen immer schaurigere Details ans Licht. Die Polizei hat nun einen Mann aus Münster in Berlin festgenommen.

Update, Dienstag (22. Juni), 20.16 Uhr: Nur rund zehn Stunden, nachdem die Polizei Münster mit einem Foto nach einem mutmaßlichen Kinderschänder gesucht hat, hat dieser sich widerstandslos in Berlin festnehmen lassen. Der 37-jährige Mann steht im Verdacht, Teil des Missbrauchskomplexes von Münster zu sein.

Fast 50 Hinweise seien heute bei der Polizei via Telefon und E-Mail eingegangen, heißt es von den Behörden. Mehrere Hinweise deuteten auf einen Aufenthalt des Mannes in Berlin hin. Dort meldete sich der Gesuchte am Dienstagabend dann im Beisein seines Anwalts telefonisch bei der Polizei und wurde daraufhin festgenommen.

Erstmeldung, Dienstag (22. Juni), 17.07 Uhr: Münster (NRW) - Vor rund einem Jahr sind die Ermittlungen zum schrecklichen Kindesmissbrauch in Münster gestartet. Immer wieder gibt die Polizei neue Details zu den schaurigen Taten heraus - und hat jetzt sogar das Foto eines Tatverdächtigen veröffentlicht. Nach dem Mann wird dringend gesucht.

StadtMünster
BundeslandNRW
Einwohner316.403 (31. Dezember 2020)

Missbrauchskomplex Münster: Mann soll Kleinkind schwer misshandelt haben - Polizei veröffentlicht Foto

Seit Monaten arbeiten sich die Beamten der „Ermittlungskommission Rose“ durch zahlreiche Akten und sichergestellte Beweise in Form von unter anderem Videos und Fotos, um die Täter im großen Missbrauchskomplex zu schnappen.

Wie die Polizei Münster jetzt in einer Mitteilung bekannt gegeben hat, hat ein Richter nun sogar einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung im Falle eines unbekannten Tatverdächtigen erlassen (mehr Nachrichten aus NRW auf RUHR24).

Der Mann sei auf mehreren beschlagnahmten Bild- und Videodateien zu erkennen, welche „schwere sexuelle Missbrauchshandlungen an einem unbekannten männlichen Kleinkind“ zeigten. Als Tatzeitraum nennt das LKA den 13. Juli 2019 zwischen 0 Uhr und 23.59 Uhr.

Kindesmissbrauch in Münster: Polizei sucht nach Tatverdächtigem mit Foto

Die Polizei beschreibt den Tatverdächtigen wie folgt: Der Mann habe kurze hellbraune oder dunkelblonde Haare, ausgeprägte Geheimratsecken und spreche mit Berliner Dialekt. Das von der Polizei veröffentlichte Foto des Tatverdächtigen stammt aus dem Jahr 2019 - leichte äußerliche Veränderungen können also möglich sein.

Video: Prozessauftakt im Missbrauchsfall von Münster

Wer Angaben zur Identität des Mannes machen kann, wird gebeten, sich an eine extra dafür eingerichtete Hotline zu wenden. Diese ist unter der Rufnummer 0251/2754000 zu erreichen.

Mehr zum Thema