Zeugenaufruf

Frau leblos aus Kanal geborgen: Es bleiben offene Fragen

Natur Münster Spazierengehen Kanal Ausflug
+
Der Dortmund-Ems-Kanal in Münster.

Aus dem Dortmund-Ems-Kanal in Münster (NRW) zogen Passanten eine leblose Frau aus dem Wasser. Die Seniorin überlebte – doch der Fall wirft weiter Fragen auf.

Münster – Aus dem Dortmund-Ems-Kanal im westfälischen Münster ist eine Frau geborgen worden. Fußgänger hatten im Stadtteil Hiltrup nahe der dortigen Eisenbahnbrücke den leblosen Körper im Wasser treibend entdeckt. Der Vorfall ereignete sich bereits am 10. November. Nun wendet sich die Polizei mit einer Meldung darüber an die Bevölkerung, da die Hintergründe noch immer nicht zweifelsfrei geklärt sind, wie msl24.de* berichtet.

Stadt:Münster
Einwohner:315.293 (31. Dezember 2019)
Bundesland:NRW

Münster: Frau leblos aus Kanal geborgen

An dem damaligen Dienstagmorgen zogen Zeugen mithilfe der Schiffsbesatzung eines Binnenschiffes, das gerade in der Nähe war, die leblose Frau aus dem Kanal in Münster*. Sie leiteten sofort erste Hilfe Maßnahmen ein. Diese setzten sie fort, bis die alarmierten Rettungskräfte eintrafen und übernahmen.

Die Rettungssanitäter brachten die Seniorin zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus in Münster. Sie überlebte und befindet sich aktuell nicht mehr in Lebensgefahr, wie die Polizei weiter berichtet. „Sofort eingeleitete Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Unbekannten um eine 80-jährige Frau aus Hiltrup handelt.“

Frau aus Kanal geborgen: Polizei sucht nach Zeugen

Unweit der Stelle, an der die Hiltruperin aus dem Kanal geborgen worden war, fand die Polizei einen Rollator, der der 80-Jährigen zugeordnet werden konnte. Dieser lag etwa 300 Meter von der Eisenbahnbrücke in Münster-Hiltrup entfernt am Straßenrand der Straße Am Hiltruper See, nahe dem dortigen Freibad.

Nun wendet sich die Polizei an die Bevölkerung und sucht für den Vorfall am Kanal in Münster-Hiltrup nach „Zeugen, die am fraglichen Morgen zwischen 08:45 Uhr und 09:10 Uhr dort Beobachtungen gemacht haben, die sie eventuell bislang mit diesem Geschehen noch nicht in Verbindung gebracht haben.“ Hinweise nehmen die Beamten in Münster telefonisch entgegen: 0251/27 50.

Die Frau befand sich am Kanal in Münster-Hiltrup, nahe der Eisenbahnbrücke. Der Rollator wurde weiter westlich gefunden.

Ein weiterer Vorfall am Dortmund-Ems-Kanal hatte im vergangenen Jahr in der Stadt im Münsterland* für viel Aufsehen gesorgt: Der vermisste Julius F. aus Münster war tot aus dem Kanal geborgen worden.* Drei Wochen nachdem der 20-Jährige spurlos verschwunden war, gab es die traurige Gewissheit. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Mehr zum Thema