Strafverfahren eingeleitet

NRW: Frau warf Hund über Tierheim-Zaun – sie sah keinen anderen Ausweg

Hunde in Tierheim
+
Eine Frau hat in einem Tierheim in Moers einen Hund über den Zaun geworfen (Symbolbild).

Ein dumpfes Geräusch und dann ein verstörter Hund hinter dem Zaun: Eine Frau hat sich strafbar gemacht, als sie einen Hund über den Zaun eines Tierheimes geworfen hat.

Moers (NRW) – Am Donnerstag (14. Oktober) ist es in einem Tierheim in Moers zu einer traurigen Tat gekommen. Eine Frau sah einfach keinen anderen Ausweg mehr – und griff dann zum Äußersten.

StadtMoers
KreisWesel
Fläche67,68 km²
Einwohner103.487 (Stand: 2020)

Moers (NRW): Zeuge beobachtet Frau, die einen Hund über den Zaun eines Tierheimes wirft

Ein Zeuge ist gegen 15 Uhr am Nachmittag an einem Tierheim an der Straße Am Peschkenhof vorbeigelaufen. Dieser Zeuge beobachtete, dass seitlich des Auslaufbereichs ein Auto parkte und daneben eine Frau stand (alle News aus NRW bei RUHR24).

„Als der Spaziergänger weiterlief, hörte er plötzlich ein dumpfes Geräusch und drehte sich daraufhin zu der Frau um. Dann bemerkte er, wie hinter dem Zaun ein verstörter Hund lief und ging auf die Frau zu“, schreibt die Polizei Wesel in einer Pressemitteilung.

Moers: Polizei leitet nach Hunde-Wurf über den Zaun ein Strafverfahren ein

Der Zeuge fragte die Frau, ob diese gerade den Hund über den Zaun geworfen habe. Die Frau bejahte. In dem Auto der Frau befand sich noch ein zweiter Hund. Sie würde keinerlei Möglichkeit sehen, die Hunde versorgen zu können. Der Zeuge bat die Frau um eine Kontaktaufnahme mit der Leitung des Tierheims, was diese dann auch tat.

Daraufhin rief die Tierheimleiterin die Polizei. Gegenüber den Beamten erklärte die 65-jährige Tatverdächtige, dass sie die beiden Hunde von einer älteren Dame übernommen hat, die in ein Pflegeheim gekommen sei. Doch die Frau habe selbst keinen Platz für die Tiere und alle Tierheime hätten sie bereits abgelehnt. Daher habe sie keine andere Möglichkeit gesehen, als die Tiere über den Zaun zu werfen. Die Frau erwartet nun ein Strafverfahren.

Mehr zum Thema