Behörden-Versäumnisse

Missbrauchskomplex Lügde: Polizeipräsident spricht über Polizei-Fehler 

Axel Brockmann, Präsident des Landespolizeipräsidium Niedersachsen
+
Niedersachsens Polizeipräsident Axel Brockmann räumte Fehler bei den Ermittlungen zum Missbrauchsfall Lügde ein.

Bei den Ermittlungen zum Missbrauchskomplex Lügde ist es zu Fehlern gekommen. Niedersachsens Polizeipräsident sprach nun über die Versäumnisse.

Hannover – Niedersachsens Polizeipräsident Axel Brockmann hat nach dem massenhaften Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde Versäumnisse der Behörden eingeräumt. Schon im Frühjahr 2019 soll die Polizei in Northeim möglichen Hinweisen auf einen Täter nicht nachgegangen sein. Erst ein Jahr später konnte der Verdächtige festgenommen werden. „Die Polizei hätte die Staatsanwaltschaft informieren müssen“, erklärte Brockmann der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ am Freitag.

Über den Missbrauchsfall Lügde und die gemachten Fehler* berichtet auch das Nachrichtenportal owl24.de* aus Bielefeld*. Warum der Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags sich aktuell auch mit dem Jugendamt Höxter auseinandersetzt, lesen Sie bei den Kollegen.  (*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes.)