Christine Tiggemann verstorben

Michael Wendler: Vater macht Sänger unfassbare Vorwürfe – er soll Schuld am Tod der Mutter sein

Manfred Weßels, der Vater von Michael Wendler, ist nach dem Tod seiner Ex-Frau Christine Tiggemann sichtlich mitgenommen. Gegen seinen Sohn erhebt er schwere Vorwürfe.

NRW – Nach dem plötzlichen Tod von Christine Tiggemann, der Mutter von Michael Wendler (48), trauern der Schlagersänger und sein Vater Manfred Weßels gleichermaßen. Allerdings mischt sich bei Letzterem Wut in die Trauer über den Verlust. In einem Instagram-Video lässt er der jetzt freien Lauf.

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 48 Jahre), in Dinslaken
Ehepartnerin\tLaura Müller (verh. seit 2020), Claudia Norberg (verh. 2009–2020)
ElternChristine Tiggemann, Manfred Weßels

Vater von Michael Wendler: „Schuld am Tod seiner Mutter Christine Tiggemann gebe ich nur ihm“

„Wie ihr durch die Presse vielleicht schon mitbekommen habt, ist meine Ex-Frau heute Nacht verstorben“, beginnt Manfred Weßels das Video. Danach wird die Stimme des Vaters von Michael Wendler lauter. „Schuld gebe ich nur meinem Sohn, der sie so gedemütigt hat, wie er mich gedemütigt hat.“

Die Kraft, das auszusprechen, verdanke er dem Rückhalt seiner Frau und seiner Kinder. In den nächsten Sätzen bricht seine Stimme. „Ich hoffe, dass ich noch lange lebe. Euer Manni. Ich melde mich.“ Zu dem Video verfasste Manfred Weßels einige weitere Zeilen, in denen er die Vorwürfe gegen seinen Sohn Michael Wendler genauer begründet.

Manfred Weßels: Christine Tiggemann ist mit den Ereignissen um Michael Wendler nicht fertig geworden

Zunächst erklärt der Vater des Schlagersängers, dass sein Verhältnis zu seiner Ex-Frau Christine Tiggemann in letzter Zeit nicht mehr sehr eng und „besonders gut“ gewesen sei. Dennoch berühre ihn der plötzliche Tod seiner langjährigen Lebensgefährtin sehr. „Sie erlag in der Nacht einem Herzinfarkt. Ihr Herz war gebrochen, denn es litt die letzte Zeit extrem unter den Ereignissen rund um unseren Sohn Michael, der ihre Liebe zu ihm schamlos ausnutzte und sie letztlich verstieß. Damit ist Christine nicht fertig geworden.“

Michael Wendler sorgt mit wirren Aussagen und Verschwörungstheorien rund um das Coronavirus und der daraus resultierenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie seit Herbst 2020 regelmäßig für Aufsehen. Die Beziehung zu seiner Mutter Christine Tiggemann kippte allerdings schon lange vor diesem Zeitpunkt.

Die Beziehung ihres Sohns mit Laura Müller schien der Mutter von Michael Wendler ein Dorn im Auge gewesen zu sein.

Schon 2017 schimpfte Michael Wendler, damals noch Teil der Vox-Show „Goodbye Deutschland“, über seine Mutter. Der gebürtige Dinslakener bezeichnete sie als verlogen. „Ihr geht‘s nur ums Geld, nicht um mich.“ Christine Tiggemann soll derweil von der Scheidung ihres Sohnes von Claudia Norberg (50) und der anschließenden Beziehung mit Laura Müller (20) alles andere als begeistert gewesen sein.

Michael Wendler trauert nach dem Tod seiner Mutter – Beziehung zu Eltern schon lange gekippt

Trotz der Meinungsverschiedenheiten trauerte auch Michael Wendler nach dem plötzlichen Tod seiner Mutter. „Ich habe dich immer geliebt Mutterherz und ich werde dich immer lieben. Dein Sohn Michael“, schrieb der Wahlamerikaner in seinem Telegram-Kanal. In dem Zusammenhang betonte der 48-Jährige zudem, dass der Bruch mit seiner Mutter nichts mit seiner Kritik an den Pandemie-Maßnahmen zu tun gehabt hätte.

Manfred Weßels sieht das offenbar anders. Mit seinem Sohn hat er ohnehin längst abgeschlossen. Im vergangenen Jahr veröffentlichte Manfred Weßels sogar ein Buch mit dem Titel „Die Wahrheit über meinen Sohn Michael Wendler“. Das Enthüllungsbuch ist eine einzige Abrechnung mit dem Schlagersänger – genau wie sein jüngst veröffentlichtes Instagram-Video.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema