Auftritt in Deutschland

Michael Wendler: Konzertabsage wegen drohender Festnahme in NRW?

Michael Wendler hat ein Konzert in NRW abgesagt. Die Absage begründete der Sänger mit den Corona-Regeln in Deutschland. Es steckt aber offenbar ein ganz anderer Grund dahinter.

NRW – Michael Wendler wird Ende September nicht für ein Konzert nach Deutschland kommen. Das hat der Schlagersänger, der seit 2016 in Florida in den USA lebt, seinen Fans kürzlich auf seinem Telegram-Kanal mitgeteilt. Die genannten Gründe sind wenig überraschend, aber ist es auch die Wahrheit? RUHR24* weiß mehr.

SängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 49 Jahre), Dinslaken (NRW)
EhepartnerinLaura Müller (verh. seit 2020)

Michael Wendler sagt Konzert in NRW ab – und schiebt „Corona-Erpressung an Fans“ vor

Der 49-Jährige hat nie einen Hehl darum gemacht, was er von den Corona-Regeln in Deutschland hält. Deshalb verwundert es nicht, dass Michael Wendler bei Telegram das Handeln der Bundesregierung für seine Konzertabsage verantwortlich macht. Konkret gehe es um die „erpresserische 3G-Regel“. Dazu führt der Verschwörungstheoretiker aus, dass er „als verantwortungsvoller Künstler und Corona-Maßnahmen-Kritiker nicht bereit sei, diese Erpressung an seinen Fans hinzunehmen.“

Diese Aussage reiht sich ein in die vielen kruden Behauptungen zur Corona-Pandemie, die Michael Wendler in regelmäßigen Abständen von sich lässt. So hatte der Wendler im August bei Telegram verkündet, dass alle Geimpften im September tot seien* – zu einem späteren Zeitpunkt nahm der Schlagersänger wieder Abstand von seiner wirren Theorie.

Michael Wendler: Sänger sagt NRW-Konzert ab – steckt ein anderer Grund dahinter?

Aber stecken im Falle der Absage für das Konzert in der Turbinenhalle in Oberhausen wirklich die Corona-Maßnahmen dahinter, die dem ehemaligen Star am Schlagerhimmel so übel aufstoßen? Womöglich könnte die angebliche „Erpressung an seinen Fans“ dieses Mal nur ein vorgeschobener Grund sein (bei RUHR24 weitere News über Promis aus NRW* lesen).

Sein einziges Deutschland-Konzert für 2021 hat Michael Wendler nun abgesagt.

Denn die Absage für den Auftritt sorgt für einige Ungereimtheiten. Auf der Internetseite der Turbinenhalle im Ruhrgebiet wird mit keiner Silbe ein für Ende September geplantes Konzert von Michael Wendler* erwähnt. Informationen über eine Terminverschiebung oder gar Absage fehlen ebenfalls. Laut den dort aufgeführten Events hätte der gebürtige Dinslakener im Mai 2021 in Oberhausen ein Konzert spielen sollen – von September ist keine Rede.

Haftbefehl gegen Michael Wendler besteht noch – Sänger erwartet in Deutschland Festnahme

Was die Aussagen des Sängers allerdings noch mehr anzweifeln lässt, ist die Tatsache, dass der Wendler in Deutschland wohl nicht mit offenen Armen empfangen werden würde. Tatsache ist: Der 49-Jährige hat hierzulande mehrfach Gerichtstermine sausen lassen. Deshalb wurde im Juli ein Haftbefehl gegen Michael Wendler erlassen.

Viel eher könnte die Konzertabsage also damit zusammenhängen, dass der Sänger mit einer Festnahme rechnen müsste, wenn er nach Deutschland einreisen würde. Henning Bierhaus, Sprecher am Landgericht Duisburg, bestätigte gegenüber der Rheinischen Post, dass der Sitzungshaftbefehl gegen Michael Wendler noch immer besteht.

Dieser solle grundsätzlich dafür sorgen, dass eine Person vor Gericht erscheint. Der Betroffene werde in einem solchen Fall festgenommen, bis ein neuer Prozesstermin festgelegt würde. Im Falle des Schlagersängers bedeutet das: „Die Polizei würde ihn in Gewahrsam nehmen und einem Richter vorführen.“

Gericht in NRW: Wendler-Konzert in Deutschland ist trotz Haftbefehl möglich

Trotz drohender Festnahme in Deutschland hätte Michael Wendler aber trotzdem die Möglichkeit, sein Konzert in NRW zu spielen, wie Henning Bierhaus gegenüber der Rheinischen Post weiter ausführt: „Wenn er rechtzeitig einreist, festgenommen wird und die Hauptverhandlung würde ein paar Tage später stattfinden, wäre er vielleicht wieder auf freiem Fuß.“ Dieses Szenario scheint dem Sänger jedoch zu heikel zu sein. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Olafur Steinar Gestsson/AFP, Rolf Vennenbernd/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema