Große finanzielle Probleme

Michael Wendler: Ex-Frau Claudia Norberg angeblich mehrfach vorbestraft

Seit Anfang 2020 ist Claudia Norberg, die Ex-Frau von Michael Wendler, offiziell vorbestraft. Laut RTL soll die gebürtige Gladbeckerin aber bereits 2018 einen Strafbefehl erhalten haben.

Duisburg – Dass Skandal-Sänger Michael Wendler (48) finanziell mit den Armen rudert, ist längst kein Geheimnis mehr. Seine Ex-Frau Claudia Norberg (50) lebt ebenfalls nicht in Saus und Braus. Mehr noch: Die 50-Jährige soll wegen finanzieller Vergehen bereits doppelt vorbestraft sein. Das behauptet zumindest RTL, einst der „Haus-und-Hof-Sender“ der Familie.

Reality-TV-StarClaudia Norberg
Geboren11. November 1970, Gladbeck (Alter 50 Jahre)
EhepartnerMichael Wendler (2009 - 2018)
Show (u.a.)Goodbye Deutschland!, Dschungelcamp

Michael Wendler: Ex-Frau Claudia Norberg ist seit Anfang 2020 offiziell vorbestraft

Bereits bekannt ist, dass die Staatsanwaltschaft Duisburg gegen Claudia Norberg im Zusammenhang mit der Insolvenz ihrer Plattenfirma „CNI Records“ bereits vor über einem Jahr einen Strafbefehl beantragt hatte. „Vereitelung der Zwangsvollstreckung in Tateinheit mit Bankrott in zwei Fällen und falscher Versicherung an Eides statt“, lautete der Vorwurf.

Die Ex-Frau von Michael Wendler legte zunächst Einspruch ein, zog diesen aber später zurück. „Ich will endlich mit der Vergangenheit abschließen“, begründete sie den Entschluss. Damit akzeptierte die gebürtige Gladbeckerin auch das Strafmaß von einem Jahr auf Bewährung. Seit Anfang 2020 ist Claudia Norberg somit offiziell vorbestraft – oder war sie das zu diesem Zeitpunkt längst?

Claudia Norberg: Ex-Frau von Michael Wendler erhielt laut RTL schon 2018 einen Strafbefehl

Wie RTL jetzt berichtet, flatterte der ehemaligen Dschungelcamp-Teilnehmerin bereits im März 2018 ein Strafbefehl vom Amtsgericht Duisburg ins Haus. Demnach hätten Steuerfahnder aus Essen Claudia Norberg beschuldigt, dem Finanzamt in Wesel steuerliche Angaben vorenthalten und Steuern verkürzt zu haben. Konkret soll sie 2013 und 2014 ihre Einkommens- und Gewerbesteuererklärung nicht abgegeben haben. 2013 soll zudem die Umsatzsteuererklärung gefehlt haben.

Unter dem Strich soll die Ex-Frau von Michael Wendler so Steuern in Höhe von rund 180.000 Euro hinterzogen haben. Auf Antrag des Finanzamts hätte das Amtsgericht laut RTL deshalb eine Gesamtfreiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung ausgesetzt. Die Bewährungszeit soll sich auf drei Jahre belaufen. Gemeinsam mit dem Urteil von Anfang 2020 wäre Claudia Norberg somit doppelt vorbestraft.

Michael Wendler und Claudia Norberg waren fast 30 Jahre lang ein Paar.

Claudia Norberg: Ex-Frau von Michael Wendler doppelt vorbestraft – Staatsanwaltschaft schweigt

Der Kölner Privatsender konfrontierte Claudia Norberg nach eigenen Angaben bereits mit den Vorwürfen. „Unsere Anfrage blieb bislang unbeantwortet“, heißt es. Bei der Staatsanwaltschaft Duisburg, wo das Verfahren abhängig ist, hält man sich ebenfalls bedeckt. Dort hätte man keine Auskunft erteilt.

Während sich Claudia Norberg mit den Finanzbehörden herumschlägt, liegt ihr einstiger Weggefährte Michael Wendler im Clinch mit den Geissens. Dabei geht es um einen Werbe-Streit mit der Modefirma „Uncle Sam“, die 1986 von Robert Geiss (57) gegründet wurde.

Michael Wendler und Laura Müller: Werbe-Streit mit Geissen-Firma „Uncle Sam“

Die Firma soll einen Werbe-Deal mit Michael Wendler und Laura Müller (20) abgeschlossen haben. Der Vorwurf von Vivien Geiss, der Nichte von Robert Geiss: Der Schlagersänger und seine Lebensgefährtin hätten die Kleidung und eine Vorauszahlung zwar erhalten, die Produkte aber nicht auf Instagram präsentiert.

„Wir hatten einen Vertrag und hätten als Familienunternehmer zu unserem Wort gestanden. Aber dafür brauchen wir professionelle Vertragspartner mit eigenem Profil. Hier war beides nicht zu erkennen“, wird Vivien Geiss von Die Bunte zitiert. Die Familie Geiss will das Thema jetzt abhaken und sich darauf konzentrieren, das bereits gezahlte Geld zurückzubekommen.

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt, Rolf Vennenbernd/dpa; Collage: RUHR24