Aussage gegen Aussage

Nach Shitstorm von Michael Wendler: Ex-Manager erklärt, wie es mit Laura weitergeht

Auf das Aus von Markus Krampe als Manager reagierte Michael Wendler mit einem Shitstorm. Nun hat Krampe sich selbst zu den Ereignissen geäußert.

Dinslaken – Am Sonntag (15. November) wurde bekannt, dass Markus Krampe (44) nicht mehr länger der Manager von Michael Wendler (48) sein wird. Nun hat der 44-Jährige Klartext über die Kündigung gesprochen – und darüber, wie es mit Wendlers Ehefrau Laura Müller (20) weitergeht.

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 48 Jahre), Dinslaken
EhepartnerinnenLaura Müller (verh. 2020), Claudia Norberg (verh. 2009 bis 2020)
ElternChristine Tiggemann, Manfred Weßels
KinderAdeline Norberg

Markus Krampe kündigt als Manager von Michael Wendler – dieser ruft zum Shitstorm auf

Einen Tag nach dem Aus der Geschäftsbeziehung zwischen Michael Wendler und Markus Krampe meldete sich nun letzterer zu Wort. Immerhin scheint es so, als ob zwischen den beiden eine Schlammschlacht herrschen könnte, wie man es normalerweise von Promi-Paaren aus Hollywood kennt.

So ist nicht mal bekannt, ob Michael Wendler bereits vor Krampes Video-Enthüllung auf Instagram etwas von der Kündigung wusste. Das könnte zumindest die harte Reaktion von Michael Wendler gegenüber Markus Krampe erklären, der ziemlich sauer auf die Kündigung reagiert hat.

Nach Kündigung bei Michael Wendler: Markus Krampe äußert sich über den Schlagersänger

Doch nun hat Markus Krampe zum Gegenschlag ausgeholt. Im Interview mit Bild hat der 44-Jährige nicht nur über die Hintergründe der Kündigung gesprochen, sondern auch über das Verhältnis mit Laura Müller und wie es mit der Influencerin nun weitergehen könnte und sollte.

Über die Aufforderung Wendlers an seine Fans, Krampe in persönlichen Nachrichten die Meinung zu geigen, zeigt sich der ehemalige Manager traurig: „Ich finde das sehr bedauerlich. So wird man vom größten Helfer zum größten Feind. Nicht der beste Stil, den man machen kann. Aber er bringt öfter mal Aktionen, die nicht nachvollziehbar sind.“

Ehefrau von Michael Wendler: Markus Krampe klärt auf, wie es mit Laura Müller weitergehen soll

Der Bruch mit Michael Wendler wird jedoch vermutlich auch Auswirkungen auf Ehefrau Laura Müller haben. Was vermutlich kaum einer wusste: Markus Krampe ist auch der Manager von Laura – und ist es bis jetzt auch noch. Krampe habe vor, weiterhin mit Laura Müller zusammenzuarbeiten, denn er habe „das beste Verhältnis zu Laura gehabt und sehe da sehr viel Potenzial“.

Allerdings macht Markus Krampe auch klar, dass Michael Wendler die Karriere von Laura Müller stark behindern würde. Die TV-Sender seien wegen des Ehemannes vorsichtig, wenn es um eine Zusammenarbeit mit Laura Müller geht. Man müsse nun abwarten, was passieren wird.

Markus Krampe macht klar: Laura Müller habe trotz Michael Wendler eine gute Karriere vor sich

Dennoch macht Krampe klar, dass Michael Wendler vielleicht keinen guten Ruf habe, das Ehepaar aber immerhin für Einschaltquoten sorgen würde: „Die Leute sind einfach neugierig und wollen wissen, wie es ist, mit einem Mann zusammenzuleben, der sich so verändert hat. Die Quoten waren immer super, trotz aller Kritik. Das hat mich selbst überrascht, aber so funktioniert das Geschäft“, so der 44-Jährige gegenüber der Bild.

Seiner Meinung nach habe Laura Müller eine große Zukunft vor sich. Allerdings nur, wenn diese sich ganz klar positionieren und von den Äußerungen ihres Mannes distanzieren würde. Nur dann habe sie noch eine Möglichkeit, eine wirkliche Karriere aufzubauen.

Fans fordern Laura Müller zur Trennung von Michael Wendler auf

Dass eine Karriere an der Seite von Michael Wendler kaum möglich ist, denken auch die Fans der Influencerin. Auf Instagram forderten sie die 20-Jährige auf, ihren Ehemann zu verlassen und nach Deutschland zurückzukehren. Doch Markus Krampe machte bereits in der Talkshow von Oliver Pocher (42) klar, dass die beiden sich wirklich vom ganzen Herzen lieben und eine Trennung vermutlich nicht passieren werde.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa