Heftiger Vergleich

Michael Wendler vergleicht neue Corona-Regeln mit Konzentrationslager – und weiß plötzlich von nichts

Michael Wendler bei der Aufzeichnung der RTL-Show „Let‘s Dance“
+
Michael Wendler hat die Corona-Maßnahmen mit einem Konzentrationslager verglichen.

Michael Wendler lebt zwar in Amerika. Dennoch verbreitet er weiter seine Meinung zur Corona-Strategie in Deutschland – mit einem unmöglichen Vergleich.

Nordrhein-Westfalen – Seit Dienstag (5. Januar) ist klar: Der Corona-Lockdown wird verlängert und verschärft*. Bedeutet: Ist der Inzidenzwert besonders hoch, kann es sein, dass man sich nicht weiter als 15 Kilometer von seinem Wohnort (ohne triftigen Grund) entfernen darf. Auch Michael Wendler (48) hat etwas von dieser Regel mitbekommen – und seine eigene Meinung dazu geäußert, berichtet RUHR24.de*.

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 48 Jahre), Dinslaken
EhepartnerLaura Müller (verh. 2020), Claudia Norberg (verh. 2009–2020)
KinderAdeline Norberg
ElternChristine Tiggemann, Manfred Weßels

Michael Wendler: Corona-Verschwörungstheoretiker vergleicht Maßnahmen mit Konzentrationslager

Seit sich Michael Wendler als Corona-Verschwörungstheoretiker* geoutet hat, veröffentlicht er täglich bis zu hundert verschiedene Theorien in dem Messengerdienst Telegram. Doch eine Nachricht, die der Schlagersänger veröffentlicht hat, sorgt nun für reichlich Ärger.

Zu einem Artikel, der die neuen Corona-Regeln zeigte, schrieb Michael Wendler: „KZ Deutschland??? Es ist einfach nur noch dreist, was sich diese Regierung erlaubt! Das Einsperren von freien und unschuldigen Menschen ist gegen jegliche Menschenwürde!!!“

RTL strahlt DSDS-Folgen mit Michael Wendler aus – Zuschauer sind sauer

Die Corona-Maßnahmen und ein Konzentrationslager? Ein schwacher Vergleich, der für viel Ärger und Aufmerksamkeit sorgt. Und es dauerte nur wenige Minuten, bis sich Michael Wendlers liebster Feind dazu äußerte: Oliver Pocher (42).

Dieser veröffentlichte auf Twitter einen Screenshot von Telegram und schrieb dazu: „Das ist nur noch dreist, widerlich und asozial... Dieser Vergleich hinkt auf ALLEN Ebenen... Wenn es noch so was wie letzte ‚Sympathien‘ gab, verspielst Du sie hiermit KOMPLETT!“

Video: Neue Runde für Wendler gegen Pocher – jetzt zieht der Sänger RTL mit rein

Doch viele Menschen sind nicht nur auf Michael Wendler wegen seiner Aussagen sauer, sondern auch auf RTL. Schließlich läuft seit Dienstagabend (5. Januar) wöchentlich DSDS. 13 Folgen lang wird der Schlagersänger als Jurymitglied zu sehen sein.

Auf die Ausstrahlung der Castings wird nicht verzichtet. Auch das Herausschneiden von Michael Wendler scheint keine Option gewesen zu sein.

RTL äußert sich zu den DSDS-Aufnahmen – „Wendler spielt keine Rolle mehr“

RTL äußerte sich wie folgt zu den Vorwürfen: „Wir lassen uns eine erfolgreiche Show nicht von einem Verschwörungstheoretiker zerstören. Die 13 Castingfolgen waren abgedreht, bevor Michael Wendler seine befremdlichen Aussagen tätigte. Nach den Castingepisoden spielt er keine Rolle mehr – weder bei DSDS noch bei RTL.“

Doch das geht nicht weit genug, finden User auf Twitter. So heißt es:

  • „Wie kann das toleriert werden, RTL? Hier steht Geld und eine erfolgreiche Show über dem Leid von Millionen ermordeten Menschen! Solche Aussagen von dem Wendler gehen doch gar nicht!“
  • RTL strahlt wirklich noch Sendungen mit dem Wendler aus. Gehts noch? Umsatz steht also vor jeder Moral.“
  • RTL entkräftet den Vorwurf, Wendler eine Bühne zur Primetime zu bieten, in keinster Weise. Es gibt lediglich eine Rechtfertigung a la ‚Wir haben schon Geld ausgegeben, also wird das auch gezeigt. Ganz egal, wen wir damit promoten‘. Das zeigt gesellschaftliche Verantwortung.“
  • „Diese Leute sollten vielleicht mal in ein KZ gehen, bevor sie solche widerlichen Vergleiche ziehen. Dort sind tausende gestorben. Unsere Regierung verhindert gerade, dass weitere Menschen unnötig sterben, weil ihr Schwurbler es nicht auf die Kette bekommt.“

Michael Wendler will von KZ-Vergleich auf Telegram nichts mehr wissen

Und Michael Wendler? Der will von dem KZ-Vergleich plötzlich nichts mehr wissen. In einem Statement auf Instagram macht er klar, dass er mit der Abkürzung gar nicht ein „Konzentrationslager“ meinte. Die Abkürzung sollte eigentlich „Krisen-Zentrum“ bedeuten. Das Problem: „Krisen-Zentrum“ schreibt man eigentlich zusammen.

Eine solche Abkürzung ist also gar nicht möglich. Auf Telegram änderte er mittlerweile die Abkürzung um – in „Krisen-Zentrum“. Aber ob Michael Wendler das von Anfang an so gemeint hatte, wird wohl nur er wissen. *RUHR24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.