Zoff auf Instagram

Michael Wendler teilt gegen Oliver Pocher aus – mit neuen irritierenden Aussagen

Nach Oliver Pochers Kritik am Comeback-Statement von Michael Wendler hat sich dieser nun zu Wort gemeldet. Die Aussagen irritieren allerdings.

Köln/Florida – Der Zoff zwischen Oliver Pocher (42) und Michael Wendler (48) geht in eine neue Runde: Nachdem Oliver Pocher in seiner neusten „Bildschirmkritik“ auf Instagram gegen Michael Wendler geschossen* hatte, hat dieser nun erstmals zurückgefeuert. Was die US-Wahl und Donald Trump (74) damit zu tun haben, weiß RUHR24.de.*

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 48 Jahre), in Dinslaken
EhepartnerinLaura Müller (verh. seit 2020), Claudia Norberg (verh. 2009–2020)
KinderAdeline Norberg
TitelEgal (2017), Sie Liebt Den Dj (2004), Wenn alle Stricke reissen (2005), mehr

Michael Wendler: Oliver Pocher teilt auf Instagram gegen US-Wahlprognose des Sängers aus

Die Vorgeschichte: Oliver Pocher ist zurück auf Instagram. Schon wie beim ersten „Lockdown“ im Frühjahr 2020 hat es sich der Comedian zur Aufgabe gemacht, auf Instagram gegen Influencer und andere Prominente in seinen berühmt-berüchtigten „Bildschirmkritiken“ auszuteilen.

Auch Michael Wendler und Ehefrau Laura Müller (20) bekamen bereits ihr Fett weg: Erst vor wenigen Tagen nahm Oliver Pocher das „Comeback“-Statement des Wendlers* unter die Lupe – und auseinander. In seiner neusten „Bildschirmkritik“ vom gestrigen Montag (9. November) war „der Wendler“ dann erneut Thema in der Pocherschen Instagram-Analyse.

Der Comedian mokierte sich besonders über eine Aussage, die der Wendler in seinem „Comeback-Statement“ am vergangenen Dienstag (3. November) über die US-Wahl getroffen hatte. Damals gab sich Wahlamerikaner Michael Wendler als großer Trump-Unterstützer und zeigte sich überzeugt davon, dass die republikanische Partei die US-Wahlen gewinnen und Konkurrent Joe Biden (78) leer ausgehen würde.

US-Wahl: Michael Wendler wehrt sich gegen Spott von Oliver Pocher

Den Wahlsieg Joe Bidens – und die Niederlage Donald Trumps – nahm Oliver Pocher nun zum Anlass, um erneut über Michael Wendlers ursprüngliche Wahlprognosen zu spotten.

Der Comedian erklärte seinen Instagram-Followern: „Umso schöner, dass unser Wahlexperte in Amerika so unfassbar falschgelegen hat, wie mit so vielen seiner Aussagen.“ Und der Wendler? Schoss kurzerhand zurück – mit erneuten, zweifelhaften Aussagen.

Michael Wendler teilt fragwürdige Behauptungen über US-Wahl – Pocher reagiert

Wie viele Trump-Anhänger – und der amerikanische Präsident selbst – ist nämlich auch Michael Wendler offenbar der Meinung, dass Donald Trump um seinen Wahlsieg betrogen wurde.

„Lieber Herr Pocher! Herr Biden ist noch nicht der neue Präsident von Amerika!!! Das Ergebnis ist noch nicht rechtskräftig!“, schrieb Michael Wendler deshalb am gestrigen Montag (9. November) in seine Instagram-Story und fügte wenig später hinzu: „Pocher verbreitet Fake-News“.

Zusätzlich teilte der Schlagersänger einen News-Artikel aus unbekannter Quelle, in welchem berichtet wird, dass gegen zahlreiche Wahlmännerstimmen in mehreren US-Bundesstaaten wegen Wahlbetrugs geklagt werden soll, Nachzählungen stattfinden würden und der Oberste Gerichtshof in den USA bereits eingeschaltet sei.

Nach Pocher-Statement auf Instagram – Michael Wendler äußert sich zu US-Wahl

In einem Fall behält Michael Wendler zumindest Recht: Tatsächlich wird Joe Biden erst mit seiner Vereidigung am 20. Januar 2021 zum neuen amerikanischen Präsidenten ernannt. Zudem kann Donald Trump bis die Wahlkommission ein offizielles Endergebnis festgestellt hat – was derzeit noch nicht der Fall ist – juristisch prüfen lassen, ob eine legale Einspruchsmöglichkeit besteht.

Die Behauptung, Donald Trump sei um seinen Wahlsieg betrogen worden, wird jedoch besonders in den USA kritisch gesehen. US-Sender wie ABC, CBS und NBC hatten erst vor wenigen Tagen eine Pressekonferenz von Präsident Trump unterbrochen, in denen dieser Vorwürfe wegen Wahlbetrugs geäußert hatte.

Nachdem Oliver Pocher im Frühjahr über Michael Wendler und Ehefrau Laura öffentlich gespottet hatte, trat das Duo in der Show „Pocher vs. Wendler – Schluss mit lustig!“ gegeneinander an.

Am gestrigen Montag (9. November) schaltete dann selbst der konservative US-Sender Fox News, der eigentlich als Trump-Sympathisant gilt, bei einer Pressekonferenz des Weißen Hauses ab. Denn: Bisher soll es keine belastbaren Hinweise auf Wahl-Betrugsvorwürfe in den USA geben.

Michael Wendler will kein Verschwörungstheoretiker sein – und teilt trotzdem fragwürdige Behauptungen

Dass sich Michael Wendler nun erneut öffentlich zu fragwürdigen Behauptungen geäußert hat, dürfte seinem geschädigten Image nicht unbedingt zugutekommen.

Schließlich war der Sänger erst vor wenigen Tagen auf Instagram zurückgerudert und hatte verkündet, kein „Aluhutträger“ oder Verschwörungstheoretiker sein zu wollen. Nun hat er aber erneut fragliche Aussagen geteilt. Was der Wendler damit genau bezwecken will, weiß wohl nur er selbst. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/Schindler/dpa