Nach Festival-Absage

Michael Wendler plant großes Comeback – steht allerdings vor einem Problem

Schlagersänger Michael Wendler
+
Michael Wendler darf bei einem weiteren Festival nicht auftreten.

Michael Wendler soll derzeit an seinem großen Comeback arbeiten. Das soll zumindest sein Ex-Manager erfahren haben. Doch wie könnte dieses Comeback aussehen?

NRW – Es sind Bilder, an die sich manche vielleicht kaum noch erinnern können: Michael Wendler (49) steht auf der Bühne, singt vor tausenden Menschen. Diese singen seine Lieder laut mit, klatschen Beifall und erfreuen sich auf dem Konzert ihres Idols. Diese Bilder sind erst zwei Jahre alt, berichtet RUHR24*.

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 49 Jahre) in Dinslaken
Aktuelle EhepartnerinLaura Müller (verh. 2020)
KinderAdeline Norberg

Michael Wendler: Karrierewechsel – Schlagersänger wird zum Corona-Verschwörungstheoretiker

Doch seit Oktober 2020 scheint ein Konzert und der Erfolg von Michael Wendler in immer weitere Ferne zu rücken. Seit der Schlagersänger mit seinen Corona-Verschwörungstheorien auf sich aufmerksam machte und sich in seinem Haus in Florida verschanzte, hat der 49-Jährige nicht nur die Sympathie seines Haussenders RTL verloren (alle News zu Promis aus NRW* bei RUHR24).

Auch die Fans scheinen kaum noch Interesse an ihm zu haben – abgesehen von seinen über 160.000 Followern bei Telegram, die sich aber vermutlich eher neue „Nachrichten“ zum Coronavirus* als eine Gesangseinlage des Wendlers wünschen. Doch wie sein Ex-Manager Markus Krampe (44) jetzt verraten hat, könnte der Wendler bald schon wieder auf einer Bühne stehen.

Michael Wendler: Festivalabsagen für den Schlagersänger könnten Comeback erschweren

„Ich würde in Deutschland nichts ausschließen. Im Moment ist es unvorstellbar, aber was in der Zukunft ist – die Leute vergessen ja auch mal schnell, es gab ja schon ganz viele Skandale“, so Krampe im Podcast Fresh oder Trash. Aber: „Ich habe aus seinem Umfeld gehört, dass er tatsächlich darüber nachdenkt, in diesem Sommer aufzutreten, wenn es denn möglich ist.“

Und genau dort könnte der Haken an der Sache sein. Zwar mangelt es nicht an Festivals in Deutschland*, schließlich sind solche aufgrund der geringen Corona-Fallzahlen, die derzeit im gesamten Bundesgebiet gemeldet werden, wieder in abgespeckter Form möglich. Und tatsächlich hätten für den Wendler in diesem Jahr auch zwei Festivals in seinem Terminkalender gestanden.

Michael Wendler bei mehreren Festival 2021 wieder ausgeladen

Allerdings hatte das auf September 2021 verlegte Festival „Oberhausen Olé“ dem Wendler bereits Anfang des Jahres eine dicke Absage erteilt. Der Grund liegt auf der Hand: Markus Krampe ist der Veranstalter des Festivals. Und der ist mit seinem ehemaligen Schützling bekannterweise nicht gerade im guten Verhältnis auseinander gegangen.

Das zweite Festival wäre das „Schlager pur – Das Megafestival“ in Stralsund gewesen. Dort sorgte aber nicht der Veranstalter für eine Absage an Michael Wendler*, sondern die Festivalgänger selbst. Immer wieder habe der Veranstalter Kritik für die Verpflichtung des Wendlers ernten müssen.

Festivalgänger entscheiden: Keine Bühne für Michael Wendler bei Festival in Stralsund

Nach einer Facebook-Umfrage des Veranstalters, in der über 80 Prozent für ein klares „Nein“ stimmten, wurde Michael Wendler dann doch wieder vom Line-up gestrichen. Fragt sich nur, auf welchen Bühnen Michael Wendler in diesem Jahr wieder spielen möchte.

Video: Michael Wendler: Neue Corona-Aussagen sorgen für Unmut

Ein Comeback sieht auch Ex-Manager Markus Krampe daher kritisch. Vor allem der Vergleich der Corona-Pandemie mit den Verhältnissen in einem Konzentrationslager (oder wie Wendler sagt „Krisen-Zentrum“) würde ihm vermutlich noch lange nachhängen: „Diejenigen, die sowas mal gemacht haben, habe ich danach nie wieder gesehen. Also, da gibt es wenig Fälle, eigentlich gar keine, die mir einfallen, die danach noch mal medial stattgefunden haben.“

Michael Wendler: Comeback oder Karrieretod? Nur Laura Müller soll noch Potenzial haben

Einzig allein in Laura Müller sieht Krampe noch ein wenig Potenzial, eine Karriere aufbauen zu können: „Wenn sie jetzt nach Deutschland kommen würde, glaube ich schon, dass sich viele um sie reißen würden. Oder wenn sie sich trennt, was ich denen natürlich nicht wünsche.“

Da war das Verhältnis noch besser. (Ex-)Manager Markus Krampe und Michael Wendler bei der Aufzeichnung von „Let‘s Dance“ Anfang 2020.

Apropos Deutschland: Da sich ein Comeback in seiner Wahlheimat Cape Coral in Florida (USA) eher weniger lohnt, müsste Michael Wendler also in den Flieger steigen und nach Deutschland zurückkehren. Das Land, auf dessen Boden er niemals wieder einen Fuß setzen wollte, wie er auf Telegram mehrfach erklärte.

Offiziell natürlich wegen der „boshaften und unfähigen“ Regierung. Vielleicht aber auch wegen der vielen Strafprozesse, die den Schlagersänger hier erwarten könnte. Bevor dieser also wieder auf einer Bühne in Deutschland stehen wird, müsste er sich zuerst um diese Probleme kümmern. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.