Bei Köln

Auf offener Straße! NRW-Polizei erschießt mutmaßlichen Messerangreifer

Mutmaßlicher Tatort: In Zülpich bei Köln hat die Polizei einen Messerangreifer erschossen.
+
Mutmaßlicher Tatort: In Zülpich bei Köln hat die Polizei einen Messerangreifer erschossen.

In einer Kleinstadt nahe Köln erschießt die Polizei mitten in einem Wohngebiet einen mutmaßlich mit einem Messer bewaffneten Mann. Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelt.

Köln/Bonn – Erneut kam es in Nordrhein-Westfalen zu einem tödlichen Polizeieinsatz. Wie unter anderem die Bild am Montagabend (24. Oktober) berichtet, erschoss ein Beamter am Nachmittag in der Kleinstadt Zülpich bei Köln einen mutmaßlichen Messerangreifer auf offener Straße.

Zülpich bei Köln und Bonn: Polizei erschießt bewaffneten Mann auf offener Straße

Demnach wurde ein 31-jähriger Mann von einem Polizisten mit dessen Dienstwaffe in einem Wohngebiet erschossen. Laut Polizei hatte eine Zeugin die Beamten um Hilfe gerufen, nachdem der Mann versucht haben soll, sich gewaltsam Zutritt zum Haus seiner Eltern zu verschaffen. Kurze Zeit später seien vor Ort zwei Streifwagen eingetroffen.

Der Getötete soll nach Polizeiangaben ein Messer gezogen und die Beamten angegriffen haben. „Ein Beamter gab daraufhin einen Schuss aus seiner Dienstwaffe auf den Angreifer ab“, teilten die Ermittler laut Bild mit. Der Mann sei noch am Tatort verstorben. Wo genau er von dem Schuss getroffen wurde, teilten die Behörden demnach nicht mit. Aus Neutralitätsgründen übernahmen die Kollegen und die Staatsanwaltschaft aus dem benachbarten Bonn die Ermittlungen.

Im Video: Dortmund - Mann stirbt nach Taser-Einsatz der Polizei

Erst vergangene Woche war ein Mann nach einem Polizeieinsatz in Dortmund gestorben. Er starb in der Nacht zu Mittwoch (19. Oktober) nach dem Einsatz eines sogenannten Tasers, einer Elektroschockpistole.

Polizei in NRW: Dritter Toter nach Einsatz binnen drei Monaten

Dortmunder Beamte waren wegen eines mutmaßlichen Randalierers in den Stadtteil Dorstfeld gerufen worden. Der Getötete soll Widerstand geleistet haben und nach dem Taser-Einsatz kollabiert sein. Nach Wiederbelebungsversuchen wurde der Tod des 44-jährigen Mannes im Krankenhaus festgestellt. Laut Obduktion war der Mann schwer herzkrank und stand zudem unter erheblichem Alkoholeinfluss, teilten die Polizei Recklinghausen und die Staatsanwaltschaft Dortmund später mit.

Es war der zweite tödliche Polizeieinsatz in Dortmund binnen drei Monaten. Am 8. August war in Dortmund ein 16 Jahre junger Flüchtling aus dem Senegal von einem Polizisten mit fümnf Schüssen aus einer Maschinenpistole erschossen worden. Jetzt kam es zu einem tödlichen Polizeieinsatz bei Köln. (pm)

Mehr zum Thema