Grund war nichtig

Ruhrgebiet: Rathaus-Mitarbeiter wird Opfer von Messer-Attacke

Im Rathaus von Witten ist am Mittwoch ein Mitarbeiter der Security von einem Mann attackiert und schwer verletzt worden. Zuvor gab es offenbar Streit um einen Termin.

Witten/Bochum – Das Rathausforum ist mit Polizeiband abgesperrt, alle Termine sind abgesagt: Nach einer blutigen Attacke auf einen Sicherheitsmitarbeiter hat die Stadt Witten am Mittwoch (12. Januar) das Bürgerbüro geschlossen. Mittlerweile ist klar, was zu dem Angriff führte und wie es dem verletzten Sicherheitsmann geht.

StadtWitten, NRW
VorfallAttacke auf Sicherheitsmitarbeiter
BehördenPolizei und Staatsanwaltschaft Bochum

Witten (NRW): Mann sticht im Rathaus mehrfach auf Sicherheitsmitarbeiter ein

Die Stadt Witten hatte bereits auf Twitter über den „körperlichen Angriff auf einen Mitarbeiter der Security“ informiert. Bislang war jedoch unklar, was sich genau im Rathaus der Ruhrgebiets-Stadt abgespielt hatte (alle News zur Kriminalität in NRW auf RUHR24).

Nach Angaben der Polizei Bochum waren gegen 11 Uhr ein Mann (34) aus Witten und ein Sicherheitsmitarbeiter (55) in Streit geraten. Nach ersten Ermittlungen forderte der Mann „ohne einen erforderlichen Termin Einlass zum Bürgerbüro“.

Nachdem er zunächst weggeschickt wurde, sei er später mit einem spitzen Gegenstand – vermutlich einem Messer – zum Rathaus zurückgekehrt und habe mehrfach auf den Security-Mann eingestochen. Das teilen Polizei und Staatsanwaltschaft Bochum am Donnerstag (13. Januar) mit.

Witten: Verdächtiger nach Messer-Attacke im Rathaus festgenommen – U-Haft!

Der Sicherheitsmitarbeiter wurde dabei schwer an beiden Beinen und im Gesicht verletzt. „Die Verletzungen stellten sich anfangs als lebensgefährlich dar“, berichten die Ermittler aus Bochum. Mittlerweile sei sein Zustand jedoch stabil.

Der Tatverdächtige konnte nach der Attacke im Wittener Rathaus zunächst fliehen. Wenige Minuten später nahmen Polizisten ihn dann im Lutherpark unweit der Stadtverwaltung fest. Die Tatwaffe fanden die Polizisten bislang nicht.

Der dringend tatverdächtige 34-Jährige aus Witten ist der Polizei bereits bekannt. Ein Haftrichter verhängte gegen ihn am Donnerstag Untersuchungshaft wegen versuchten Totschlags.

Rubriklistenbild: © Stadt Witten/Twitter

Mehr zum Thema