Dramatischer Einsatz in NRW

Meckenheim: Schusswechsel mit Polizei – toter Schütze hortete Waffen in Wohnung

Nach dem Schusswechsel in Meckenheim betrachtet ein Polizist ein Einschussloch in einem Fenster.
+
Nach dem Schusswechsel in Meckenheim betrachtet ein Polizist ein Einschussloch in einem Fenster.

In Meckenheim bei Bonn ist in der Nacht ein Mann von der Polizei erschossen worden. Er hatte zuvor in einem Wohnviertel um sich geschossen.

Update, Montag (23. November), 17.25 Uhr: Bonn – Der Mann, der am Sonntag bei einem Schusswechsel mit der Polizei in Meckenheim starb, hat sich offenbar selbst das Leben genommen. Das ergab die Obduktion des 44-Jährigen.

Stadt:Meckenheim
Einwohner: 24.817 (2019)
Regierungsbezirk:Köln

Meckenheim: Schütze sammelte Waffen in Wohnung - Polizei schließt politische oder religiöse Motive aus

Demnach waren zwei der drei Schusswunden nicht tödlich. Das ergab die rechtsmedizinische Untersuchung am Montag. Staatsanwaltschaft und Polizei gehen davon aus, dass der Mann sich den tödlichen Schuss selbst zugefügt hat.

Hilfe bei Problemen

Wer Hilfe benötigt oder sich in einer vermeintlich ausweglosen Situation befindet, kann sich rund um die Uhr kostenlos an die Telefonseelsorge wenden:

0800/111 0 111

0800/111 0 222

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Toten fanden die Ermittler nicht weniger als ein Waffenarsenal: Neben Messern, Macheten und einer Axt sowie einer „großen Menge Munition“ seien auch mehrere Lang- und Kurzwaffen gefunden und sichergestellt worden.

Schusswechsel in Meckenheim bei Bonn: Tatverdächtiger war Sportschütze und hortete Waffen

Der Verstorbene sei Sportschütze gewesen und habe auch eine entsprechende Waffenbesitzkarte besessen. Auf dieser war jedoch nur ein Teil der Waffen eingetragen. Bei der Schießerei in Meckenheim bei Bonn hatte der Mann zwei Kurzwaffen sowie Munition dabei.

Das Motiv für die Tat vermuten der Ermittler im privaten Bereich. „Es haben sich bislang keine Hinweise auf einen beispielsweise politisch motivierten, religiösen oder anderen Hintergrund ergeben“, teilen die Ermittler am Nachmittag mit.

Update, Montag (23. November), 11.42 Uhr: Der Schütze (44) aus Meckenheim soll bei seiner Tat betrunken gewesen sein. Das berichtet die dpa unter Berufung auf die Polizei Bonn. Die Beamten hätten demnach noch versucht, ihn zum Aufgeben zu überreden, der Täter habe das aber nicht gewollt. Der Mann wurde bei einem Schusswechsel tödlich getroffen. Eine Obduktion soll nun klären, ob er durch Kugeln der Polizei oder seiner eigenen Waffe getötet wurde.

Tödlicher Schusswechsel mit Polizei in Meckenheim: Einschusslöcher in Häusern und Autos

Update, Montag (23. November), 11 Uhr: Nach der tödlichen Schießerei in Meckenheim bei Bonn sind erste Details zum Täter bekannt geworden. Es soll sich demnach um einen 44-jährigen Mann aus dem Raum Meckenheim handeln. Das berichtet der Bonner General-Anzeiger. Warum er am Abend in dem Wohngebiet um sich schoss, bleibt jedoch weiter unklar.

In Meckenheim bei Bonn ist in der Nacht ein Mann bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet worden.

Die Situation sei am Abend dramatisch gewesen, heißt es demnach von den Beamten. Die Kugeln des Täters sollen in fünf Autos, darunter ein Streifenwagen, sowie mehrere Häuserfassaden eingeschlagen sein. Der Schütze hatte sich vorübergehend in Hauseingängen verschanzt. Insgesamt erstreckt sich der Tatort in Meckenheim über drei Straßen.

Meckenheim bei Bonn: Mann randaliert und liefert sich Schusswechsel mit der Polizei

Ursprungsmeldung, Montag (23. November), 10.15 Uhr: Dramatische Szenen haben sich am Sonntag (22. November) in einem Wohngebiet in Meckenheim bei Bonn abgespielt. Ein Mann hatte dort auf Polizisten geschossen. Bei einem Schusswechsel wurde er getötet. Ein Polizist wurde schwer verletzt.

Bei einer Schießerei in Meckenheim bei Bonn ist am Sonntag an Mann getötet worden.

Zeugen hatten nach Angaben der Polizei Bonn gegen 21 Uhr den Notruf gewählt. Ein Mann randaliere in einem Wohngebiet in Meckenheim. Dieser soll anschließend eine Waffe gezogen und um sich geschossen haben. Dabei wurde offenbar niemand verletzt.

Als die Polizei eintraf, kam es zu dramatischen Szenen, berichtet ein Sprecher der Polizei dem Bonner General-Anzeiger: „Bei Eintreffen der Beamten eröffnete der Mann sofort das Feuer.“

Schießerei in Meckenheim bei Bonn: Polizist wird angeschossen – SEK im Einsatz

Dabei traf der Schütze einen 60-jährigen Beamten an der Hand. Der Polizist musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 21.45 Uhr traf ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei in Meckenheim ein. Auch auf sie habe der Mann geschossen. Bei dem folgenden Schusswechsel wurde der Angreifer lebensgefährlich getroffen und starb kurz darauf.

Nach Schusswechsel in Meckenheim: Polizei hat Ermittlungen zum Täter aufgenommen

Weitere Personen seien bei dem gefährlichen Einsatz nach Angaben der Polizei nicht verletzt worden. Seelsorger kümmern sich derzeit um die Zeugen der Schießerei in Meckenheim.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bonn, die zuletzt nach einer Schlägerei in Meckenheim ermittelten, versuchen nun die Hintergründe der Tat aufzudecken. Um wen es sich bei dem Schützen handelt, ist bislang unklar.

Mehr zum Thema