Bild: dpa

Weil er ohne gültigen Fahrschein unterwegs war und seine Personalien nicht Preis geben wollte, griff ein 36-Jähriger im ICE Richtung Berlin einen Bundespolizisten an. Mehrere Personen kamen dem Beamten zu Hilfe.

  • 50-jähriger Bundespolizist war auf dem Weg nach Hause.
  • Polizei in Minden hilft bei der Überwältigung des Täters.

Ein eigentlich harmloser Einsatz endete für einen Beamten der Bundespolizeiinspektion Münster Freitagnacht (7. Juni) in einem Krankenhaus in Minden. Doch fangen wir vor vorne an:

Zugführer bittet Bundespolizisten um Hilfe

Der 50-Jährige war am Freitag gegen 1.30 Uhr auf dem Weg vom Dienst in Bielefeld nach Hause und fuhr hierzu mit dem ICE 949 in Richtung Berlin. Da bat ihn der Zugführer um Hilfe bei einem Fahrgast.

Ein 36-jähriger Mann war ohne gültigen Fahrschein unterwegs und verweigerte dem Zugbegleiter seine Papiere. Er widersetzte sich dem Mitarbeiter der Deutschen Bahn so stark, dass dieser keinen anderen Weg sah, als den Polizeibeamten um Unterstützung zu bitten.

Während der anschließenden Feststellung der Personalien durch den Bundespolizisten bespuckte der Mann ihn und griff mit Tritten und Schlägen derart heftig an, dass ein Zugbegleiter des Unternehmens „Eurobahn“ und weitere Zugreisende den Polizeibeamten unterstützen mussten.

Endstation Minden

Erst beim Halt des ICE 949 in Minden konnte der 36 Jahre alte Täter mit Unterstützung der Polizei Minden gebändigt und ins Polizeigewahrsam eingeliefert werden. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige unter anderem wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

Aktuelle Top-Themen:

Der hilfeleistende Mitarbeiter der Eurobahn und der Polizeibeamte wurden am Oberkörper, an den Handgelenken und im Gesicht verletzt.

Auch am Berliner Hauptbahnhof wurde Anfang Juni unter anderem ein Polizist von einer Frau verletzt. Sie ging mir Schere und Hammer auf mehrere Personen los.

In Bochum eskalierte am Hauptbahnhof kürzlich ein Streit zwischen einem 20-Jährigen und seiner Freundin. Der alkoholisierte Mann tritt der Frau unter anderem in den Rücken.