Lufthansa-Streik: Erste Flüge in NRW ausgefallen - "noch relativ ruhig"

+
Am Donnerstag und Freitag bleiben die Lufthansa-flugzeuge vermutlich zum Großteil auf dem Boden. Bild: dpa Collage: RUHR24

Die Gewerkschaft "UFO" hat einen Streik bei der Lufthansa in Deutschland angekündigt. Flugbegleiter sollen am Donnerstag und Freitag streiken. Auch in NRW.

Die Gewerkschaft "UFO" hat einen zweitägigen Streik bei der Lufthansa angekündigt. Flugbegleiter sollen bundesweit am Donnerstag und Freitag (7. und 8. November) streiken. In NRW sind davon besonders die Flughäfen Köln-Bonn, Düsseldorf und Weeze betroffen.

  • Am Donnerstag und Freitag streiken die Lufthansa-Flugbegleiter.
  • Die NRW-Flughäfen Köln-Bonn, Düsseldorf und Weeze sind davon besonders betroffen.
  • Bis zu 96 Prozent der "UFO"-Mitglieder stimmten für den Streik.

Lufthansa-Streik: 1.300 Flüge werden gestrichen

Update, Mittwoch (7. November), 10 Uhr: Schon vor 9 Uhr fiele am Flughafen Düsseldorf sechs Abflüge aus. Im Verlauf des Tages werden weitere dazukommen. 29 streikbedingten Ausfällen wird es bei Ankünften und Abfahrten geben, bestätigte der Flughafen am Morgen gegenüber der Deutschen Presseagentur.

Bisher sei die Lage am Terminal aber ruhig. Betroffen sind vor allem die Verbindungen von Düsseldorf nach Frankfurt und München. Ein Großteil der geplanten Flüge in die Städte wurden gestrichen.

Am Flughafen Köln-Bonn sind zehn Flüge gestrichen worden. Wieder ist die Verbindung nach Frankfurt betroffen: "Alle Lufthansa-Flüge von und nach München", so ein Sprecher des Flughafens. Am Flughafen Münster-Osnabrück fielen zwei Flüge nach München aus.

Update, Mittwoch (6. November), 14.02 Uhr: 48 Stunden wollen die Mitarbeiter der Lufthansa am Donnerstag und Freitag streiken. Deshalb hat die Fluggesellschaft nun insgesamt 1.300 Flüge mit rund 180.000 betroffenen Passagieren abgesagt. Am Donnerstag sollen 700 und am Freitag 600 Flüge gestrichen werden. Das teilte das Unternehmen aus Frankfurt am Mittwoch mit.

Lufthansa: Streik an Flughäfen am Donnerstag und Freitag - auch in NRW

Flugbegleiter sollen am Donnerstag und Freitag alle Abflüge aus Deutschland bestreiken. Dazu rief die Gewerkschaft "UFO" auf. Der Streik beginnt am 7. November (Donnerstag) um 0 Uhr und wird 48 Stunden andauern.

In der Pressemitteilung der Gewerkschaft steht: "Es sind alle Lufthansa-Flüge betroffen, die in dieser Zeit in und aus Deutschland starten." Am zweiten Streiktag ruft die Ufo außerdem zu einer Versammlung am Frankfurter Flughafen mit anschließendem Marsch zum Lufthansa-Aviation-Center auf.

Hier sind die wichtigsten Tipps, falls ihr auch von einem Streik betroffen seid.

Fünf Betriebe der Lufthansa sind von den Streiks betroffen - Flughäfen Düsseldorf, Köln-Bonn und Weeze in NRW

"UFO" kündigte am Freitag (1. November) nach der jährlichen Mitgliederversammlung weitere Arbeitskämpfe an. Dabei soll sich gemeinsam auf die Ausweitung von Streiks auf die fünf Lufthansa-Betriebe geeinigt worden sein. Betroffen davon sind Lufthansa, Germanwings, Sunexpress, Eurowings und die Lufthansa CityLine.

"Wir haben in den letzten Wochen versucht mit dem Lufthansa-Konzern wieder in einen konstruktiven Modus zu kommen. Wir haben einen Brief geschickt, in dem wir sehr dafür geworben habe, aus dieser Eskalationsspirale herauszutreten.", sagt Daniel Flohr, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft "UFO" , in dem Youtube-Video zum Streikaufruf.

Streik: Lufthansa erkennt neuen Vorstand der UFO nicht an - Reisenden droht Chaos an Flughäfen

Bei den elektronischen Urabstimmungen stimmten teilweise bis zu 96 Prozent der "UFO"-Mitglieder für eine Ausweitung der Streiks im Lufthansa-Konzern. Der kommende Streik beruht darauf, dass der Konzern nicht auf den Vorschlag zur Beendigung aller Streiks der "UFO" eingegangen ist.

Lufthansa erkennt den noch am Freitag bestätigten Gewerkschaftsvorstand nicht als vertretungsberechtigt an und lehnt Verhandlungen mit der "UFO" seit Monaten ab. Am 20. Oktober hatte die Gewerkschaft zuletzt einen 19-stündigen Warnstreik bei vier Lufthansa-Gesellschaften veranstaltet. Dabei sind laut Ufo 200 Flüge ausgefallen. Den letzten regulären "UFO"-Streik gab es 2015.

Von dem kommenden Streik sind besonders die NRW-Flughäfen Köln-Bonn, Düsseldorf und Weeze betroffen. Aber auch in Dortmund, Paderborn und Münster wird es zu ausfällen kommen können. Denn auch von dort heben die Lufthansa oder ihre Tochtergesellschaften ab.

Flugstreik ist eine Sache, das die Menschen stets beschäftigt. Eine andere Sache, mit der sich Menschen in NRW aktuell beschäftigen müssen ist der Personalausweis. Denn bei vielen Einwohnern in NRW läuft der Ausweis ab - hohe Bußgelder drohen.