Von wegen Freedom Day

Lockdown in Holland: NRW-Nachbar zieht jetzt die Corona-Notbremse

In den Niederlanden eskaliert die Corona-Situation. Beim NRW-Nachbar geht es ab Samstag (13. November) erneut in den Lockdown.

Update, Freitag (12. November), 9.15 Uhr: Den Haag/Dortmund – Wie die niederländische Nachrichtenseite NOS berichtet, geht Holland ab Samstag (13. November) 19 Uhr in einen neuen Lockdown.

LandNiederlande
Corona-Inzidenz460
EreignisVerschärfung Maßnahmen – neuer Lockdown

Lockdown in Holland: Ab Samstag gibt es erneut Corona-Einschränkungen

Was bedeutet das? Gastronomie und nicht lebensnotwendige Geschäfte schließen jeden Tag ab 19 Uhr. Zudem wird empfohlen, nicht mehr als vier haushaltsfremde Besucher in der Wohnung zu empfangen. Allerdings: Kinos und Theater sollen geöffnet bleiben.

Von dem Lockdown sind auch Sportveranstaltungen betroffen. Die Niederlande, mit einigen Spielern aus der deutschen Bundesliga, müssen ihr WM-Qualifikationsturnier gegen Norwegen vor leeren Rängen absolvieren.

Erstmeldung, Donnerstag (11. November): Es klingt zunächst nach News aus Ländern mit einem miesen Gesundheitssystem. Doch es geht um den NRW-Nachbarn Niederlande. Dort eskaliert aktuell die Corona-Lage.

Niederlande: NRW-Nachbar erwägt neuen Lockdown wegen Corona-Eskalation

Wie die WAZ schon am Dienstag (9. November) berichtet hat, gibt es in der Region Limburg Krankenhäuser, die keine Coronainfizierten mehr aufnehmen können. Man befinde sich, heißt es, über dem Niveau aus der Weihnachtszeit 2020.

Die Region Limburg grenzt mit den Städten Venlo, Roermond, Maastricht und Sittard direkt an NRW. Die Kliniken, heißt es, gehen davon aus, dass auch weitere Kliniken an die Grenze kommen könnten.

Niederlande: Inzidenz beim NRW-Nachbarn liegt bei 460 – Region Limburg vor Kollaps

Die Inzidenz im gesamten Land liegt bei 460. Am Donnerstag (11. November) wurden um die 16.364 Neuinfektionen gemeldet. Für die Niederlande mit ihren knapp 15 Millionen Einwohnern ein Rekord seit Pandemiebeginn (mehr News aus den Niederlanden bei RUHR24).

Hollands Ministerpräsident Mark Rutte.

Die Impfquote liegt laut European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) bei 64,7 Prozent. Heftig: Aktuell keimen neue Diskussionen um einen Lockdown, oder Teil-Lockdown. Wie der aussehen soll? Unklar!

Weitere Corona-Regeln sind reaktiviert worden oder werden ebenfalls diskutiert. Die Maskenpflicht ist ausgeweitet worden. Zudem wird über die 2G-Regel, die auch in Deutschland und NRW immer mehr Zustimmung bekommt, beraten (mehr News zu Corona bei RUHR24).

Niederlande noch kein Hochrisikogebiet: NRW-Nachbar feierte im September „Freedom Day“

Das Auswärtige Amt in Berlin hat das Gebiet der Niederlande aktuell (Stand: 11. November) noch nicht zum Hochrisikogebiet erklärt. Kurios: Am 25. September feierte die Niederlande den sogenannten Freedom Day – alle Corona-Maßnahmen wurden aufgehoben.

Das kam, wie man jetzt erkennen kann, zu früh. Doch auch in NRW spitzt sich die Lage zu. Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) will zur Not einen Alleingang in Sachen 2G-Regel – zunächst soll aber am Donnerstag (18. November) der Bund-Länder-Gipfel stattfinden, um weitere Maßnahmen auf großer Bühne zu diskutieren.

Rubriklistenbild: © Phil Nijhuis/afp

Mehr zum Thema