Weniger Fleisch für Kunden?

Rewe, Aldi und Lidl reagieren nach Corona-Ausbruch bei Tönnies - und ziehen ernste Konsequenzen

Discounter wie Aldi oder Lidl ziehen nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies ernste Konsequenzen.
+
Discounter wie Aldi oder Lidl ziehen nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies ernste Konsequenzen.

Supermärkte wie Rewe, Aldi und Lidl schränken nun die Zusammenarbeit mit Tönnies ein. Lidl geht sogar noch weiter. Das müssen Kunden jetzt wissen.

  • Bei dem deutschen Fleischproduzenten Tönnies kam es im Juni zu einem massiven Corona-Ausbruch.
  • Über 1500 Mitarbeiter haben sich mit dem Virus infiziert - der Standort in Rheda-Wiedenbrück steht unter Quarantäne.
  • Erste Supermärkteschränken nun die Zusammenarbeit mit Tönnies ein

Rheda-Wiedenbrück/Neckarsulm - Nachdem es Ende Juni bei dem Fleischkonzern Tönnies in Rheda-Wiedenbrück zu einem Corona-Massenausbruch gekommen war, ziehen Deutschlands große Einzelhändler nun erste Konsequenzen. Besonders hart geht der Discounter Lidl vor. 

Unternehmen

Tönnies Holding

Zentrale

Rheda-Wiednbrück

Gründung

1971

Leitung

Clemens Tönnies

Mitarbeiter

9007 (2018)

Tönnies: Corona-Massenausbruch in Rheda-Wiedenbrück

Vor rund anderthalb Wochen wurde bekannt, dass sich beim ostwestfälischen Fleischkonzern Tönnies mehrere hundert Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hätten. Mittlerweile ist durch Tests bestätigt, dass die Zahl der Infizierten bei über 1500 liegt.

Die meisten von ihnen sind Leiharbeiter, die zuvor von Tönnies in Sammelunterkünften untergebracht waren und dort auf engstem Raum miteinander gewohnt haben. 

Für das gesamte Personal, das am Standort in Rheda-Wiedenbrück gearbeitet hat, gilt Quarantäne wegen des Coronavirus (die Lage in NRW im Live-Ticker). Erst am Montag (1. Juli) wurde diese für weitere zwei Wochen verlängert. 

Tönnies: Aldi schränkt Zusammenarbeit mit Schlachtbetrieb ein

Nahezu alle Supermärkte in Deutschland wurden noch bis vor kurzem mit Fleisch von Tönnies beliefert - darunter auch Discounter wie Lidl oder Aldi. Doch damit ist jetzt Schluss - zumindest teilweise.

Wie eine Sprecherin von Aldi Süd gegenüber dem Handelsblatt verriet, werde das Unternehmen seine Zusammenarbeit mit dem Schlachtbetrieb Tönnies einschränken. Zwar solle noch Fleisch bezogen werden, aber nicht mehr in den gleichen Mengen wie zuvor. Stattdessen setzt Aldi zunehmend auf vegane Produkte - was nicht bei allen Kunden für Begeisterung sorgt.

Tönnies: Aldi bezieht kein Fleisch aus Rheda-Wiedenbrück mehr

"Grundsätzlich beziehen wir weiterhin auch verschiedene Fleischartikel von unserem Lieferanten Tönnies. Aktuell werden jedoch keine Waren mehr aus dem Standort Rheda-Wiedenbrück heraus an uns geliefert", so die Sprecherin. 

Um Lieferengpässe zu vermeiden, würde Aldi nun mit anderen Lieferanten eng zusammenarbeiten, um das Angebot der entsprechenden Fleischartikel weiterhin zu gewährleisten.

Drastische Maßnahme: Lidl bietet Kunden ab sofort kein Fleisch mehr von Tönnies an

Der Discounter Lidl geht sogar noch einen Schritt weiter und will seinen Kunden vorerst kein Tönnies-Fleisch mehr anbieten. Das teilte eine Sprecherin dem Handelsblatt auf Nachfrage mit.

Lidl stoppt seine Zusammenarbeit mit Tönnies bis auf Weiteres. Kunden müssen aber keinen Engpass beim Fleisch fürchten.

„Um die Warenverfügbarkeit weiterhin zu sichern, bezieht Lidl vorsorglich sein Frischfleisch seit Montag temporär ausschließlich über andere Fleischlieferanten in seinem Lieferantennetzwerk“, so die Sprecherin. Lidl würde sich allerdings weiterhin mit Tönnies in Gesprächen befinden.

Über einen Engpass oder leere Fleischregale müssten sich Kunden aber keine Sorgen machen. "Bislang hat die Situation bei Tönnies keine Auswirkungen auf unser Fleischangebot", heißt es von Lidl. Aldi warnt jetzt sogar angeblich davor, Fleisch zu kaufen.

Corona-Skandal bei Tönnies: Kann man jetzt noch Fleisch essen?

Tönnies-Fleisch in Filialen von Rewe, Edeka, Netto und Penny

Wie das Verbraucherportal Chip 365 berichtet, hätten auch Rewe und Edeka bekannt gegeben, vorerst kein Fleisch mehr aus dem Betrieb in Rheda-Wiedenbrück beziehen zu wollen. Gleiches gelte auch für die Discounter Netto und Penny.

Derzeit werden einige Produkte mit Tönnies-Fleisch in den Filialen von Rewe, Edeka, Netto und Penny angeboten. Darunter Marken wie Tillmann’s, Gutfried und Zimbo

Allerdings stamme das Fleisch nicht aus dem Betrieb in Rheda-Wiedenbrück, sondern von anderen Standorten in Deutschland. Tönnies betriebt Schlachtungen in Weißenfels, Sögel, Kellinghusen, Badbergen, Legden und Meppen.

Mehr zum Thema